Mein Teamrad
Sonntag, 1. Februar 2009
Von Frank Müller, Teilnehmer am Projekt „Von 0 auf 60“

ImageAls ich im Sommer letzten Jahres von einem Auto unsanft gebremst wurde, hatte ich noch keine Ahnung wo mich das hinführt. Also ging ich mit dem Totalschaden eines Rennrades zu meinem Radhändler des Vertrauens um einen Kostenvoranschlag zu bekommen. Obwohl ich nicht der klassische Rennrad-Einsteiger bin, denn ich fahre schon seit 6 Jahren auf diesem Französischen Edelrenner,  wurde ich auf das Projekt „Von 0 auf 60“ aufmerksam.

Zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen. Eine neues Rennpferd und mal richtig Rennradfahren lernen, die Idee fand ich gut und meldete mich für das so genannte „Allinklusive-Paket“ dort an.

Wie man vielleicht auf den Bilder sieht bin ich nicht gerade der Größte und da wird es schon mal schwierig ein passendes Rad zu finden. Das Focus Ergoride wirkt mit seiner niedrigen Rahmenhöhe von 42cm nicht einmal gedrungen. Die eingestellte, eher komfortable Sitzposition sieht trotzdem noch recht sportlich aus, da das Oberrohr etwas kürzer und das Steuerrohr eher höher konstruiert wurden. Der kurze Radstand sorgt in den Kurven ein angenehm sicheres Gefühl ohne beim Geradeauslauf flatterig zu wirken.

ImageDer FSA-Lenker passt mit seinen kurzen Bögen ideal zu meinen, natürlich auch nicht wirklich großen, Händen. Auch die neuen Ergopower der Campagnolo Centaur Gruppe 2009 passen dazu. Die „Beine“ meines Rennpferdes kommen ebenfalls aus Italien von der Firma  Fulcrum Modell Racing 5. Auch sie leisten, gerade jetzt bei den oft mit Streumitteln verunreinigten Strassen, einwandfreie Arbeit. Zu guter letzt wäre noch der Sattel von SQ-Lab zu erwähnen. Durch seinen stufigen Schnitt und der geraden Plattform im hinteren Bereich habe ich das Gefühl das ich richtig auf dem Sattel sitze ohne Druck und Taubheitsgefühle. Selten das ich so wenig Probleme mit einem neuen Sitz hatte.

ImageFazit: Das Teamrad aus dem Projekt „Von 0 auf 60“ ist ein richtiges Rennpferd. Trotz komfortabler Sitzposition ist es wendig und es macht Spaß nicht nur im Flachen sondern auch auf Abfahrten im Bergischen Land zu trainieren. Klar mit realistischen 8,2 Kg ist es nicht das leichteste, aber das macht es mit seiner Steifigkeit wieder weg.

Ich freue mich jeden Sonntag aufs Neue mit meinem Focus und den anderen Teilnehmern aus dem Projekt loszufahren. Hoffentlich ist bald Ostermontag!
 
click here   weiter >

Anzeige
Advertisement
Advertisement
Advertisement
Advertisement

Facebook


blank

Advertisement