Home arrow News-Archiv arrow Rund um K?ln ? das n?chste Jahrhundert
Rund um K?ln ? das n?chste Jahrhundert
Mittwoch, 14. Januar 2009

Finale wieder am Rheinufer

Image13. April 2009 - Für die meisten Jedermänner beginnt das Sportjahr erst mit Rund um Köln so richtig.Nach der harten Prüfung für Fahrer und Veranstalter im Vorjahr, startet der Kölner Klassiker mit einigen Neuerungen in das zweite Jahrhundert. Vom Start in Leverkusen bis zum neuen Ziel am Kölner Rheinufer kommt es zum ersten großen Schlagabtausch der Saison 2009.

Auf einer Pressekonferenz in der Firma des neuen Hauptsponsors Ralf Bohle GmbH, mit seiner Marke Schwalbe der Marktführer bei Fahrradreifen in Europa, wurden heute die Strecken für Rund um Köln 2009 vorgestellt. Wie erwartet wurden auch die Routen der beiden Jedermannrennen verändert. Während die Profis auf dem Firmengelände des Hauptsponsors Schwalbe in Reichshof starten, geht es für die Jedermänner allerdings wie gewohnt vor der BayArena in Leverkusen los. Um 9:30 Uhr fällt am 13. April der Startschuss für die Challenge 100, die Teilnehmer/innen der Challenge 60 folgen um 11:00 Uhr.

Image
Artur Tabat und Frank Bohle

Nach einer kurzen Einrollphase bis Odenthal warten die ersten Schwierigkeiten auf die Fahrer/innen. Über Bechen und Spitze gelangen die Sportler zu den schwierigsten Teilstücken in Bergisch-Gladbach Sand und dem Kopfsteinpflaster-Anstieg in Bensberg. Auf der Abfahrt bis Kleineichen werden sich alte Hasen unter den Teilnehmern der Challenge 100 wundern. So schnell waren sie noch nie auf dem Flachstück in Richtung Ziel. Doch während die Challenge 60 tatsächlich auf direktem Weg zum Kölner Rheinufer führt, erwartet die Fahrer/innen der großen Runde noch eine Zusatzschleife über 40 Kilometer.

Image
Über Rösrath, Hoffnungsthal, Hohkeppel und Immekeppel führt die Strecke nach Spitze und ab dort wieder nach Kleineichen. Hier sind die topographischen Schwierigkeiten vorbei, nun wird sich auf das Finale vorbereitet. Nachdem im Vorjahr eine Zielankunft im rechtsrheinischen Kalk  geplant werden musste, konnte Artur Tabat in diesem Jahr wieder ein würdiges Ziel für den Kölner Klassiker vorstellen. Über die Severinsbrücke gelangen die Fahrer/innen zum Rheinufer, um dort am Ende einer langen Zielgeraden ihre Sieger/innen zu ermitteln.

Image
Die Siegerin und den Sieger der großen Runde erwartet bei der anschließenden Ehrung noch etwas ganz besonderes, sie erhalten die ersten Spitzenreiter-Trikots des German Cycling Cup 2009. Die Erfolgreichen der größten deutschen Serie für Jedermänner stehen nach 10 harten Rennen beim Finale in Münster fest.
http://www.rundumkoeln.de

 
< zurück   weiter >

Anzeige
Advertisement
Advertisement
Advertisement
Advertisement

Facebook


blank

Advertisement