Home arrow News-Archiv arrow Bahnrennen f?r Jederm?nner
Bahnrennen f?r Jederm?nner
Sonntag, 30. November 2008
Interview mit Erik Weispfennig

ImageErik Weispfennig kennt sich im Bahnradsport aus. Das wird deutlich wenn man nur seine größten Erfolge nennt: Weltmeister im Madison, zweifacher  Vizeweltmeister mit dem Bahnvierer, fünffacher Weltcupsieger auf der Bahn, sechsfacher Deutscher Meister in verschiedenen Disziplinen auf der Bahn. Auch nach seiner aktiven Zeit blieb er dem Radsport treu. Zum einen als sportlicher Leiter des Team Sparkasse, zum anderen als Veranstalter der Sixdays-Night, einem sportlichen Highlight nach 6-Tage Art auf der bekannten Radrennbahn im badischen Oberhausen.

Für diese Veranstaltung hat er sich etwas Besonderes ausgedacht. 2009 wird es im Rahmen der Sixdays-Night erstmals ein Bahnrennen für Jedermänner geben. Was sich im ersten Moment wie ein Himmelfahrtskommando anhört, ergibt Sinn wenn man sich mit Erik Weispfennig über das Rennen unterhält. Wer vom 22. bis zum 24. August noch nichts vorhat, sollte sich schon jetzt Oberhausen als Zielort eintragen.

ImageHerr Weispfennig viele unserer Leser kennen die Sixdays-Night noch nicht, können Sie die Veranstaltung und den Ablauf kurz beschreiben?

Die Sixdays-Night ist wie ein 6 Tage-Rennen, nur eben auf einen Abend beschränkt. Sämtliche Disziplinen, die bei den Veranstaltungen in Bremen, München, Dortmund usw. an 6 Abenden durchgeführt werden, werden auf der Radrennbahn in Oberhausen an einem Abend ausgetragen. Der JedermannCup wird am Samstag vor der Sixdays-Night ausgetragen. Am Samstag ist ausreichend Zeit, damit auch viele Mannschaften am Wettbewerb teilnehmen können. Die besten Teams werden dann am Montag im Rahmen der Sixdays-Night ihr Finale fahren.

ImageWie ist die Idee entstanden ein Jedermannrennen in das Programm einzubauen?


Die Idee war von Anfang an da. Wir wollten aber erst mal in Ruhe aufbauen. Jetzt steht alles, das Rennen wird von Fahrern und Zuschauern sehr gut angenommen. Das ist jetzt der richtige Zeitpunkt um die Jedermänner in die Veranstaltung zu integrieren. Die Sixdays-Night läuft ja in Zusammenarbeit mit dem RSV Oberhausen der seit Jahren eine RTF mit Start an der Radrennbahn veranstaltet. Das Interesse mal auf einer Radrennbahn zu fahren ist bei den Hobbyfahrern sehr groß, wir bieten jetzt die Möglichkeit sich in einem Rennen zu messen.

ImageWas für Disziplinen sind für die Jedermänner vorgesehen?

Die Disziplinen wurden bewusst ausgewählt. Es sollen keine großen Felder auf die Bahn, da wir auch Anfängern die Möglichkeit bieten wollen am JedermannCup teilzunehmen. Die Teilnehmer melden als Mannschaft mit je fünf Fahrern. Vier Fahrer und ein Ersatzfahrer.
Jede Mannschaft bestimmt dann den Teilnehmer am jeweiligen Wettbewerb:
•    Rundenrekordfahren – hier zählt die schnellste Zeit nach einer Runde, also 333 Metern.
•    1000 Meter Zeitfahren – eine der klassischen Wettbewerbe in der bereits viele deutsche Fahrer erfolgreich waren.
•    Olympischer Sprint – hier starten jeweils drei Fahrer des Teams. Jeder Fahrer führt eine komplette Runde und scheidet dann aus. Die Zeit des letzten Fahrers entscheidet über die Platzierung
•    Vierer-Mannschaftsverfolgung – die Königsdisziplin auf der Bahn. Vier Fahrer starten, die Zeit des dritten wird gewertet. Hier ist vor allem Teamgeist gefordert.

Bei einer neuen Veranstaltung stellen sich für die interessierten Fahrer natürlich Fragen zur Qualifikation. Ist das Rennen für alle Fahrer geeignet, sollte Bahnerfahrung vorhanden sein und gibt es die Möglichkeit, sich ein Bahnrad auszuleihen?

ImageDie Radrennbahn in Oberhausen ist auch für Anfänger sehr gut geeignet. Es ist eine Betonbahn, die Kurven sind relativ flach, die Bahn ist recht breit. Die Jedermänner können mit ihrem Material fahren, wer ein Bahnrad besitzt kann es nutzen, aber auch Straßenräder sind kein Problem. Allerdings sind keine Liegeräder zugelassen.

Der Termin ist sicher ungewöhnlich. Die Sixdays-Night findet immer an einem Montag statt. Warum nicht am Wochenende?


ImageDer Montag bietet sich durchaus als Veranstaltungstermin an, gerade weil die meisten Rennen am Wochenende stattfinden. Dadurch können die Teilnehmer unser Rennen gut einplanen, denn montags gibt es normalerweise keine Rennen. Auch das Publikum hat den Montag sehr gut angenommen. Die Sixdays-Night beginnt um 18:30 Uhr und endet gegen 23:00 Uhr. Genau das richtige für einen Sommerabend.

Mit Erik Weispfennig sprach Wolfgang Schaaf


http://fastessaylb.com/obituary-writing-service/
euthanasia pros and cons articles

 
 
< zurück   weiter >

Anzeige
Advertisement
Advertisement
Advertisement

Facebook


blank

Advertisement