Home arrow a persuasive speech arrow Team Westpoint beim Mecklenburger Fahrradt?rn 2008
Team Westpoint beim Mecklenburger Fahrradt?rn 2008
Montag, 1. September 2008
Der Mecklenburger Fahrradtörn geniest einen besonderen Ruf. Eine dreitägige Etappenfahrt für Jedermänner, die sich sehr stark an traditionellen Rennen der Lizenzfahrer orientiert. Neben den Etappensiegern und den Führenden der Gesamtwertung werden hier auch die besten Sprinter in täglichen Wertungen ermittelt. Einzelfahrer haben es nicht leicht, die Teams dominieren mit ihrer Taktik den Verlauf der einzelnen Etappen.

Noch bevor der Jedermannboom so richtig ausbrach, gehörte der Mecklenburger Fahrradtörn schon zum festen Programm der Jedermänner in den nördlichen und östlichen Bundesländern. Leider haben viele Teams aus den übrigen Regionen diese reizvolle Veranstaltung noch nicht für sich entdeckt.

ImageEs wäre sicher ein Erlebnis hier in den kommenden Jahren neben den bekannten Teams wie Ferox BikeKult, Picardellics oder Westpoint auch mal Fahrer/innen von Lexxi, Agapedia, Strassacker, Siemens oder Radon Cyclepower zu sehen. Wer sich über andere Jedermannteams informieren möchte, findet essay about mother auf Challenge-Magazin.com Links zu einigen Mannschaften. Teams, die auch in diese Liste eingetragen werden möchten, schicken bitte eine Diese E-Mail Adresse ist gegen Spam Bots geschützt, Sie müssen Javascript aktivieren, damit Sie es sehen können an die Redaktion.

Doch zurück zum Mecklenburger Fahrradtörn 2008. Gefahren wurde in drei Wertungsgruppen (WG) und mehreren Altersklassen. In der WG1 starteten Männer in den Altersklassen 18-29 Jahre und 30-39 Jahre. Die Senioren 40-49 Jahre und ab 50 Jahre starten in der WG2. Frauen ab 20 Jahre bilden die WG3.

ImageWarum gibt es neben den Altersklassen auch noch Wertungsgruppen?
In jeder Wertungsgruppe fahren die Teilnehmer/innen um das gelbe Spitzenreitertrikot und das weiße Sprinttrikot, die täglich vergeben werden. Am Schlusstag werden zusätzlich die besten Fahrer/innen der einzelnen Alterklassen ebenso geehrt wie die Sieger in der Mannschaftswertung. Mannschaften bestehen aus jeweils vier Fahrern, von denen die drei besten gewertet werden.

Das Startgeld beträgt 90,- Euro pro Fahrer/in für den gesamten Törn.

ImageSoweit die grobe Beschreibung des Rennens. Mehr Informationen gibt es auf der Internetseite des Veranstalters und der Teilnehmer. Eins der Teams, die seit Jahren erfolgreich am Mecklenburger Fahrradtörn teilnehmen, ist das Team Westpoint, die Zebras aus dem niedersächsischen Wildeshausen. Sie schildern uns jetzt den Mecklenburger Fahrradtörn 2008 aus ihrer Sicht.

Mecklenburger Fahrradtörn 2008


Zeitgleich mit den Olympioniken aus aller Welt im fernen Peking, wurde auch im norddeutschen Parchim, unweit von Schwerin, bei der 7. Auflage des Mecklenburger Fahrradtörns großer (Rad-)Sport geboten. Drei Etappen vom 8. bis zum 10 August 2008 mit insgesamt 160 Kilometern für die WG 1, sowie 127 Kilometer für die WG 2 und 3.

ImageNachdem das Team am Freitag beim Eröffnungsrennen über 45 km in beiden Wertungsgruppen mit geringen Zeitabständen Kontakt zur Spitze halten konnte, stand am zweiten Tag der schon legendäre Kampf gegen die Uhr auf dem Programm. Die Zeitfahrstrecke von ca. 23 km Länge, war auch in diesem Jahr durch das hügelige Profil und dem zum Teil sehr starken und böigen Gegenwind, für die Zebras und ihre Konkurrenten eine große Herausforderung.

Doch die Blauweißen meisterten den Kampf Mann gegen die Uhr in souveräner Manier und demonstrierten einmal mehr ihre große Stärke, nämlich das ausgewogenen und konstante Leistungsvermögen innerhalb des Teams. Mit Robi konnte sich einer der Westpoints, hinter dem Berliner Daniel Schaal, dem Titelverteidiger, der in bekannter Manier mit einem 44-er Schnitt das Zeitfahren der unter 40-jährigen dominierte und Rene Fischer aus Gera, einem guten 3. Platz erkämpfen.

ImageDa auch die übrigen Teamkameraden sich mit guten Zeiten im vorderen Drittel platzieren konnten, hieß es am Ende des Tages für das Team Westpoint 1 in der Teamwertung: Platz 2. Dies gilt es morgen zu verteidigen.

In der Wertungsgruppe der über Vierzigjährigen fuhren die Zebras ebenfalls ausnahmslos Platzierungen im ersten Drittel ein. Aufgrund der sehr starken Konkurrenz in dieser Altersklasse reichte es in diesem Fall trotzdem leider nicht für einen der ersten drei Plätze in der Mannschaftswertung. Aber noch war ja nicht aller Tage Abend…

ImageFrisch erholt vom Zeitfahren war am Samstagabend Fotoshooting angesagt. Nachdem alle sofort Feuer und Flamme für diese Idee waren ;-) wurden dann doch unter kräftiger Mithilfe von Anne, Anja und Guido C. tolle Fotos in der Altstadt von Parchim geschossen, die hoffentlich in Kürze auf unserer Internetseite bewundert werden können…

Anschließend wurden beim gemeinsamen Grillen die Fettspeicher für den nächsten Tag aufgefüllt und die Renntaktik für die Finaletappe festgelegt. Für das Team der WG 1 galt es, den dritten Platz von Robi in der Gesamtwertung zu verteidigen und durch offensive Fahrweise evt. noch was nach vorne zu versuchen. Für unsere "Alten" bestand die vage Hoffnung sich noch auf Platz 3 in der Gesamtwertung vorzuschieben.

ImageAm nächsten Morgen, bei Parchimtypischen Regenwetter ging es zum Start. Das Rennen der WG 1 sollte über 91 km gehen, die WG 2 mit Marco, Micha, Guido und Gastfahrer Andreas durfte leider nur 50 km ran. In diesem kurzen Rennen ging es wieder von Beginn an zur Sache, so dass die Strategie der Westpoints "permanent angreifen" nur bedingt aufging, da andere Teams es unseren Zebras gleichtaten.

Durch diese Tempohatz kamen im Ziel in Parchim nur einzelne Grüppchen an, wobei sich Marco und Andreas noch unter den ersten Verfolgern platzieren konnten. Gegen Ferox, Picardellics und Co. war jedoch an diesem Wochenende nicht viel auszurichten.

ImageIm Rennen der „jungen Wilden“ lief es fürs Team wesentlich besser. Von Anfang an konnte das Rennen kontrolliert werden und bereits an den ersten Anstiegen wurde durch Attacken das (zugegeben anfangs sehr langsame) Tempo durch Henning, Dirk und Jannis verschärft. Peter und Robi behielten in dieser Phase den Überblick und als Jannis 30 km vor Schluss eine heftige Attacke startete, hieß es vorerst nur verwalten. Ferox und das Team aus Gera übernahmen die Verfolgung von Jannis, der jedoch nicht locker ließ und seinen Vorsprung bis 5 km vor dem Ziel zäh verteidigen konnte. Eine echt krasse Alleinfahrt!!!  

Am letzten Anstieg begann dann das Rennen von neuem. Zunächst zogen Peter und Henning das Tempo an und sortierten so die übrig geblieben Gruppe für die finale Attacke von Robi vor. Mit über 500 Watt ging es zur Kuppe des Sonnenberges, wobei von den Favoriten zunächst nur Rene Fischer aus Gera folgen konnte. Aber er konnte eben folgen, tat logischerweise nichts für die Führung und so kam ein Teil der anderen Fahrer wieder heran, dabei mit allen Westpoints auch Jannis, der gerade die elendige Solofahrt in den Beinen hatte.

ImageBei strömenden Regen flog die Gruppe bergab nach Parchim, wobei die Zebras alle zusammenhalten konnten. Im regenglatten Finish war es dann wiederum Jannis, der dem Rennen seinen Stempel aufdrückte und einen hervorragenden 3.Platz ersprintete. Robi wurde 5. und sicherte sich somit Platz 3 in der Gesamtwertung. Auch die anderen Westpoints erreichten das Ziel mit der ersten Gruppe, so dass an diesem Tag das beste Mannschaftsergebnis der Etappenfahrt herausgefahren werden konnte.

Im Ergebnis brachte der Törn in diesem Jahr neben dem 2.Platz in der Mannschaftswertung, drei 3.Plätzen an allen Tagen (Dirk, Robi, Jannis), den ebenfalls 3.Platz in der Gesamtwertung der WG1 für Robi. Zudem standen Henning und Jannis in ihren jeweiligen Altersklassen auf dem Podium.

Wieder einmal wurde durch den Verein MFT e.V. ein sehr schönes Event ausgerichtet, wobei wir hoffen, auch im nächsten Jahr wieder am Start sein zu können. Das Team dankt auch seinen fleißigen Helfern Anja, Anne, Guido C. (leider verletzt) und natürlich uns Eule Uwe Kohlhardt. Bis zum nächsten Jahr!!!

Fotos:
www.team-westpoint.de
www.mecklenburgerfahrradtoern.de
 
< zurück   weiter >

Anzeige
Advertisement
Advertisement
Advertisement
Advertisement

Facebook


blank

Advertisement