Home arrow News-Archiv arrow Unwetter beim Engadin Radmarathon
Unwetter beim Engadin Radmarathon
Montag, 7. Juli 2008
Katharina Reitmaier im Interview

ImageDer Chiba Alpencup wird von den Teilnehmern in den höchsten Tönen gelobt was, Organisation und Streckenauswahl angeht. Gestern stand der Engadin Radmarathon auf dem Programm. Die Teilnehmer/innen der kleinen Strecke mussten 97 Kilometer mit 1.325 Höhenmetern bewältigen. Anschließend konnten die Fahrer/innen auf eine zweite Runde mit neuer Streckenführung abbiegen. Insgesamt 211 Kilometer mit 3.827 Höhenmetern hatten diese Finisher am Schluss in den Beinen.

Für die Teilnehmer des Chiba Alpencup Classic war es das Finale der Serie, während der Alpencup Extreme am 3. August beim Tirol West Radmarathon seinen Abschluss findet.

Der Wettergott spiele allerdings beim Finale des Chiba Alpencup Classic nicht mit. Sintflutartiger Regen und Kälte erwiesen sich für die meisten Teilnehmer als zu großes Hindernis. Nur gut 300 Fahren bogen bei der ersten Zielpasse in Zernez auf die große Runde ein.

Auch Katharina Reitmaier, die Führende in der Frauenklasse, entschied sich dafür, das Rennen nicht zu beenden. Im Interview mit Challenge-Magazin.com erklärt sie die Gründe.

Bei dieser Gelegenheit erfahren wir mehr über die Sportlerin Katharina Reitmaier.

Das Interview können sie ab sofort im Magazin in dieser Ausgabe lesen.
 
< zurück   weiter >

Anzeige
Advertisement
Advertisement
Advertisement

Facebook


blank

Advertisement