Home arrow News-Archiv arrow Hilfsbereite Menschen bei den Neuseen Classics
Hilfsbereite Menschen bei den Neuseen Classics
Samstag, 31. Mai 2008
Rund um die Braunkohle 2008

ImageAuch die Starter/innen bei den Neuseen Classics konnten sich über ein frühsommerliches Pfingstwetter freuen. Über 2.000 Jedermänner und Jederfrauen meldeten sich für die drei angebotenen Strecken an. Die meisten Finisher wurden mit 955 Fahrer/innen auf der 70 km Strecke gezählt. Immerhin 720 Teilnehmer/innen wurden im Ziel der 130 km Runde notiert, während auf der Einsteigerdistanz über 30 km noch 117 Finischer das Ziel erreichten.

Da von vielen Fahrern die Strecke über 110 km aus dem Vorjahr als zu einfach tituliert wurde, wurde die Strecke unter Einbeziehung des Golzerner Berges um 20 km verlängert. Die geänderte Streckenführung wurde von den Fahrer/innen gut angenommen. Durch das gute Wetter kamen auch die Zuschauer so zahlreich wie noch nie zuvor. Das bestätigte die Veranstalter in Ihrer Arbeit und motivierte die Fahrer zusätzlich.

ImageSturzfestival
Einziger Wehmutstropfen in einer gut organisierten Veranstaltung waren erneut zahlreiche Stürze. In diesem Jahr scheinen die Hobby-Fahrer risikofreudig wie nie zuvor zu sein. Das muss doch nicht sein. Mit etwas Rücksicht auf die Gesundheit der Mitstreiter bringen die Rennen allen mehr Freude. Ehrgeiz ist richtig, doch sollte es nicht so weit gehen, dass Fahrer im Krankenhaus landen, weil einige Leute nicht sauber fahren können oder wollen. Für Neulinge gibt es einige sehr gute Möglichkeiten, um das Fahren zu erlernen. Die Firma Milram macht es gerade vor und lässt einige Mitarbeiter von erfahrenen Spezialisten schulen, damit die Hobby-Fahrer mit Spaß an Jedermannrennen teilnehmen und dabei gesund bleiben. Auch Mechthild Gerhard, Siegerin des Race of Champions und der Lohmar-Challenge an den beiden Vortagen begann ihre Karriere beim Projekt „von 0 auf 60“

ImageSieger bei den Männern über 30 km wurde Michael Knapp. Im Sprint einer neun Fahrer starken Spitzengruppe setzte er sich knapp gegen Stefan Dörfler und Sascha Ahrens durch. Schnellste Frau wurde die Lokalmatadorin Claudia Krostitz durch ihren Sprinterfolg über Anja Schneidenbach und Karen Yates.

Gewinner auf der 70 km Strecke wurde bei den Männern Carsten Gottschalk vom Team Sparkasse Leipzig vor Gerhard Hack vom Team Radon-Cyclepower und Daniel Wagenbreth. Bei den Frauen sicherte sich Janina Handkammer vom RSC Göttingen den obersten Podiumsplatz und verwies damit Sylvia Stabel vom Team Radon Cyclepower und Anett Pommer (RST Lübeck) auf die Plätze.

ImageIm 130-Kilometer-Rennen der Frauen siegte Beate Zanner vom RC Gera 92. Zweite wurde Marie Chemnitz vor Annette Baumbach. Bei den Männern kam es zum Massensprint einer größeren Gruppe, den Thomas Kapuste vom Team Radon-Cyclepower eindrucksvoll für sich entscheiden konnte. Zweiter wurde Sebastian Denke vor Christian Schrot. Die Leistung von Thomas Kapuste ist fast unglaublich, da er zum Ende des Radrennens eine Panne am Hinterrad hatte und vor dem Radrennen auf die Mitnahme eines Schlauches verzichtet hatte, also tauschte er sein Hinterrad mit dem des Teamkameraden Max Strinz (der somit auf  eine gute Platzierung und Punkte des German Cycling Cup verzichtete). Thomas Kapuste fuhr anschließend wieder zur Spitze vor und konnte das Rennen noch gewinnen.

ImageGastfreundliche Anwohner
Nachdem er sein Hinterrad abgegeben hatte, gab es für Max Strinz dennoch ein nettes Erlebnis:“ Als ich dem Thomas Kapuste aus unserem Team mein Hinterrad gegeben habe, weil er eine Reifenpanne hatte und mit Sicherheit mehr Siegchancen hatte als ich selber, habe ich etwas an Menschlichkeit abseits der Rennstrecke erlebt, was einmalig war. Ein älteres Ehepaar, das an der Rennstrecke wohnt, bot mir super freundlich an, doch zu Ihnen in den Garten zu kommen, weil sie was grillen wollten, ich lehnte ab, weil ich ja auf den Materialwagen warten musste, da ich zwar einen Ersatzschlauch dabei hatte, allerdings keinen mit einem langen Ventil. Also fragte mich wieder die Frau ganz höflich, ob ich lieber ein Bier oder so haben möchte und ich wieder nein sagen musste, obwohl ich schon gerne mal ein Radler trinke, also entschied ich mich für eine Apfelsaftschorle und bekam sie prompt von ganz herzlichen Menschen, dafür nochmals ganz lieben Dank.“

ImageWährend Manuela Haverkamp durch einen vierten Platz bei den Frauen über 130 km ihr gelbes Führungstrikot des German-Cycling-Cup verteidigen konnte, musste Tilo Breuer durch einen Auslandsaufenthalt seinen Spitzenplatz an Andreas Boleßen abgeben. Boleßen wird nun in Erlangen in Gelb an den Start gehen und versuchen seinen Spitzenplatz zu verteidigen.

ImageFreude im Kindergarten
Erfahrungsgemäß bleiben bei den Neuseen Classics jedes Jahr verschiedenste nicht benötigte Dinge übrig. Restliche Trinkflaschen, T-Shirts, teilweise auch Verpflegung werden daher jedes Jahr an eine andere soziale Einrichtung verteilt. 2008 gab es im Kindergarten Anne Frank in Zwenkau ein großes Hallo als Harald Redepenning mit den Geschenken vorbeischaute.

ImageEs wird auf jeden Fall eine Fortsetzung des Jedermannrennens geben. Der Termin für 2009 steht bereits fest. Renndirektor Harald Redepenning gab Pfingstmontag den 1. Juni 2009 als Termin bekannt.

ws

 
< zurück   weiter >

Anzeige
Advertisement
Advertisement
Advertisement

Facebook


blank

Advertisement