Home
Frederic Kornas beendet den "Fluch" von Düren-Merken
Mittwoch, 28. März 2018

ImageDas Sebamed Racing Team traf sich am vergangenen Wochenende, um die Weichen für eine erfolgreiche Saison zu stellen. Das Teammtreffen begann am Samstag Morgen mit einem Leistungstest um die Ergebnisse des Wintertrainings zu prüfen. Mittags stand dann ein gemeinsames Training auf dem Programm, einige Stunden wellig, mit Hügeln und einigen Sprints. Das Tempo war anspruchsvoll, wie es dieser Phase der Vorbereitung entspricht. Der Blick richtete sich jedoch schon auf den Sonntag. Hobbyrennen in Düren-Merken, hier hatte das Team noch eine Rechnung offen.

Alexander Weltermann, Bastian Scholz, Frederic Kornas, Jonas Gutsche und Maxim Kleine starteten am Sonntag beim Rennen "Rund um Düren-Merken“. Ein 2,5 Kilometer langer Rundkurs, der 16 mal zu absolvieren ist und bei dem das Sebamed Racing Team die letzten drei Jahre  dabei war – und immer auf dem undankbaren 4. Platz landete. Diese Serie sollte dieses Jahr gebrochen werden, ein Platz auf dem Podium musste her, am besten der oberste.

Nachdem letztes Jahr in diesem Rennen mehrere sehr starke Lizenzfahrer starteten, unter anderem mit Hardy Zimmermann der deutsche Meister Senioren 2, gab es einige Diskussionen, ob das noch Jedermann-Sport ist. Vielleicht deswegen wurde das Rennen dieses Jahr als „Hobby-Klasse“ ausgeschrieben.

Der Stärke des Starterfelds tut das aber kaum einen Abbruch: von den namhaften Jedermann Teams Strassacker, Team Deutsche Kinderkrebsstiftung, Haberich Cycling Crew und natürlich dem Sebamed Racing Team sind Fahrer am Start. Auch das Radmitte Straßenteam hat einen Fahrer entsandt, letzte Woche noch beim Herforder Frühjahrspreis erfolgreich.
Vom Startschuss weg ging es richtig rund, in den ersten Runden wurde das Feld durch extrem hohes Tempo ausgedünnt. Der Kurs ist an sich recht flüssig, bietet aber drei starke Antritte pro Runde. So wird von Runde zu Runde die Spitzengruppe kleiner, ab der fünften steht sie jedoch, leider ohne zwei von 5 Sebamed Fahrern.

Image

Bastian Scholz, der eher die Anstiege mag, ist eh nur zum Üben dabei und Maxim Kleine hat durch einen Fahrfehler eine Lücke, die er nicht mehr geschlossen bekommt. Er fährt ab da bis zur letzten Runde mit einem anderen Abgesprengten Tempotraining. Dann werden sie von der ersten Verfolgergruppe eingeholt, in der auch Bastian Scholz sich hält. Maxim Kleine gewinnt den Sprint der Verfolger souverän.

Vorne bleibt derweil das Tempo hoch. Insbesondere Karsten Klein vom Team Deutsche Kinderkrebsstiftung zeigt, dass er richtig Druck auf dem Pedal hat. So werden alle Angriffsversuche im Keim erstickt und es läuft auf einen Sprint hinaus. Eigentlich wollen die Sebamed Racing Team Fahrer wie im letzten Jahr von vorne auf die letzte, entscheidende Kurve zufahren, aber es fehlt durch Maxim Kleine´s Faux pas ein Fahrer für den „Zug“ – also wird improvisiert.

Alexander Weltermann und Jonas Gutsche lieferten Frederic Kornas direkt an besagter Kurve circa auf Position 6 ab. Danach sprang Frederic auf der rund 350 Meter langen Zielgeraden über zwei Hinterräder in die richtige Position und eröffnete circa 150 Meter vor der Ziellinie seinen Sprint. Gegen Dennis Gräf vom Team Nutrixxion und Karsten Klein vom Team Deutsche Kinderkrebsstiftung gewann er den Sprint mit einer guten Radlänge Vorsprung.

Nachdem bereits  das erste Rennen des Schmolke Carbon Cup vom Sebamed Racing Team Fahrer Andriy Trachuk gewonnen wurde, war Düren-Merken bereits der zweite Erfolg im noch jungen Radsportjahr. So kann es aus Sicht des Sebamed Racing Team weitergehen.

facebook.com/Sebamed-Racing-Team

www.sebamedracingteam.de

Foto wurde zur Verfügung gestellt vom Sebamed Racing Team
 
< zurück   weiter >

Anzeige
Advertisement
Advertisement
Advertisement
Advertisement
Advertisement
Advertisement
Advertisement

Facebook


blank

Advertisement