Home arrow News-Archiv arrow De Ketele/Reinhardt gewinnen die 54. SIXDAYS Bremen
De Ketele/Reinhardt gewinnen die 54. SIXDAYS Bremen
Mittwoch, 17. Januar 2018

ImageWar das ein spannendes Finale bei den Sixdays Bremen 2018. Bevor wir heute Abend ausführlich über „DEIN RENNEN“ und den U23 – Cup berichten, hier zuvor noch etwas zur Entscheidung bei den Profis und das Videointerview von Kai Moorschlatt mit den Siegern Kenny De Ketele und Theo Reinhardt.


Erst auf den letzten Metern entschieden Kenny De Ketele und Theo Reinhardt (Team swb) die 54. SIXDAYS BREMEN für sich. Zuvor erlebten die Zuschauer in der vollen ÖVB-Arena einen packenden Rennabend, in dessen Verlauf die Führung mehrmals wechselte. „Die Cleversten haben gewonnen. Kenny und Theo haben den Moment genutzt und den entscheidenden Vorsprung herausgefahren“, sagt Weispfennig. Auf Platz zwei landeten Achim Burkart und Yoeri Havik (Team X-Tip/Die Spielemacher) vor Christian Grasmann und Jesper Mørkøv (Team ÖVB).

Die kleine Jagd zuvor brachte noch keine Vorentscheidung: Morgan Kneisky und Leigh Howard (Team Schulenburg) knackten die 300-Punkte-Marke und sicherten sich damit die Bonusrunde, die sie an die Spitze des Fahrerfeldes zurückbrachte. In einem beeindruckenden Schlusssprint ließen sie die anderen Topteams hinter sich. Fünf Teams gingen mit der Nullrunde ins letzte Rennen. Trotz konstant hohem Tempo schafften Morgan Kneisky und Leigh Howard die Doublette. Doch auch die weiteren vier Spitzenteams ließen nicht locker – insgesamt 50 Rundengewinne wurden allein in der Finaljagd herausgefahren.
http://www.artismusic.de/

Für Theo Reinhardt ist es der erste Gewinn eines Sechstagerennens. „Der erste Sieg ist bekanntermaßen der schwerste. Mit Kenny hatte er einen starken Fahrer und mentalen Coach an seiner Seite, der ihm das nötige Selbstvertrauen gegeben hat“, sagt Weispfennig. Der 27-Jährige Berliner zeigte sich sichtlich erleichtert: „Es ist ein super Gefühl vor einer so tollen Kulisse und einzigartigen Atmosphäre zu gewinnen“, sagt Reinhardt.

Im Sprinterwettbewerb siegte René Enders und sorgte damit für einen krönenden Abschluss seiner Karriere. Auf Platz zwei folgte Carl Hinze, der in den vergangenen Tagen ebenfalls eine beeindruckende Leistung zeigte und nur knapp um vier Hundertstel den Bremer Bahnrekord verfehlte.

Leistungssport trotz körperlicher Einschränkung – dass das möglich ist, zeigten Matthias Schindler und Tobias Vetter im Paracycling-Wettbewerb bei den 54. SIXDAYS BREMEN. Am heutigen Finaltag präsentieren sie dem sportbegeisterten Publikum ihre Leistung im 3.000 Meter Verfolgungsrennen. Am Ende hatte der Münchener Matthias Schindler die Nase vorn.

Alles zu den 54. Sixdays Bremen gibt es unter http://sixdaysbremen.de

Fotos: Aus dem Video von Kai Moorschlatt

Endergebnis 54. SIXDAYS BREMEN

Rang

Name

Teamsponsor

Runde

Punkte

1

De Ketele Kenny - Reinhardt Theo

swb

0

292

2

Burkart Achim - Havik Yoeri

X-Tip/Die Spielemacher

1

306

3

Grasmann Christian - Mørkøv Jesper

ÖVB

1

237

4

Howard Leigh - Kneisky Morgan

Schulenburg

2

315

5

Stroetinga Wim - Ghys Robbe

Der Installatör

2

229

6

De Pauw Moreno - Lampater Leif

Adler Solar

15

209

7

Graf Andreas - Beyer Maximilian

Atlantic Gruppe

19

170

8

Vergaerde Otto - Bommel Henning

Bremen Eins

21

170

9

Pieters Roy - Heßlich Nico

Hermes Systeme

23

75

10

Liß Lucas - Marguet Tristan

Sonne am Haus

29

120

11

Freuler Jan-André - Augenstein Moritz

Courtyard by Marriott

32

84

12

Scartezzini Michele - Lamon Francesco

Geschmackslabor

 

 


 
< zurück   weiter >

Anzeige
Advertisement
Advertisement
Advertisement
Advertisement
Advertisement
Advertisement

Facebook


blank

Advertisement