Home arrow News-Archiv arrow Knappe Entscheidung um das Gelbe Trikot in Münster
Knappe Entscheidung um das Gelbe Trikot in Münster
Samstag, 7. Oktober 2017
Daniel Knyss beendet als Gesamtzweiter die Saison im German Cycling Cup

ImageNorderstedt, Oktober 2017. Zum Saisonausklang der Jedermannrennserie German Cycling Cup zieht es den Tross bekanntermaßen am Tag der Deutschen Einheit nach Münster. Diesmal wurde das Finale auf dem Schloßplatz mit Spannung erwartet, konnte Sieg und Niederlage doch noch über die Gesamtwertung entscheiden.

Am Ende war es Stefan Reimer (Leeze-Biehler-Xplova), der in 2:54:48 das Rennen für sich entschied und nach 125 Kilometern Fritz Ferner (Canyon Rad Pack) und Daniel Knyss auf Platz zwei und drei verwies.

Aber lassen wir unsere Blicke zunächst zurück zum Rothaus RiderMan schweifen und zum Beginn des verlängerten Rennwochenendes. Dort sorgte zunächst Tom Walther an Tag eins für einen Erfolg, indem er das Auftaktzeitfahren über 16 Kilometer und 200 Höhenmeter vor Christian Thomas und Hanno Rieping (beide Team Strassacker) für sich entschied.

Dies war außerdem ein Novum – noch nie hatte ein männlicher Merkur-Fahrer in der siebenjährigen Geschichte der Rennteilnahme eine Etappe des RiderMan für sich entscheiden können.

Image

Tom Walther ging verdientermaßen im Gelben RiderMan-Führungstrikot auf Etappe zwei. Leider konnte Daniel Knyss seiner Saison-Topform in Bad Dürrheim nicht gerecht werden. Zusätzlich schwächten ihn eine Erkältung und der Ausfall nunmehr dreier Teamkollegen, wonach er sich auf den drei Etappen jeweils mit dem 24., 26. und dritten Platz begnügen musste. Unter den genannten Umständen eine starke Leistung.

Hanno Rieping (Strassacker) entschied die Tour im Schwarzwald vor seinem Teamkollegen Florian Vrecko und Karsten Klein (Team Deutsche Kinderkrebsstiftung) schlussendlich für sich. Daniel Knyss fuhr mit einem zwanzigsten Gesamtrang im Gepäck nach Münster.
Mit nur einem Tag Pause erreichte das mit 10 Sportlern leicht dezimierte Merkur Cycling Team im Laufe des Montags Münster, um sich gemeinsam mit einer lockeren Trainingseinheit auf das Saisonfinale vorzubereiten.

Die Anspannung war spürbar, denn jeder wusste, dass ein bisher nie erreichter Gesamtsieg noch im Bereich des Möglichen lag.
Nach dem am Vortag verkündeten Ende des Engagements der Merkur Druck GmbH durch Hauptsponsor Markus Adam – welcher neben allen weiteren Sponsoren und Partnern maßgeblich zu den Erfolgen des Merkur Cycling Teams beigetragen hatte, flammte nun ganz besonders der Wunsch nach einem standesgemäßen Abschied auf.

Image

Das Rennen über weitestgehend wellige 125 Kilometer wurde maßgeblich durch starken Wind und eine Vielzahl von Attacken bestimmt. Nach der Hälfte des Rennens, konnte sich schließlich eine Gruppe absetzen. Zwei der Ausreißer retteten einen knappen Vorsprung bis ins Ziel.Wenige Sekunden dahinter entschied Daniel Knyss als Dritter schließlich den Sprint des Feldes für sich, konnte aber durch Hanno Riepings vierten Rang keine entscheidenden Punkte zwischen seinen schärfsten Konkurrenten und sich bringen.
Lediglich fünf Punkte fehlten am Ende zum esamtsieg im  German Cycling Cup 2017.

Zu den Ergebnissen vom RiderMan: https://static.anmeldungs-service.de/pdf/1506940275_1189308024.pdf

Zu den Ergebnissen von Münster: http://muensterland-giro.r.mikatiming.de/2017/?pid=list

Zum Gesamtergebnis des German Cycling Cups 2017: http://results.cycling-cup.de/maenner3gcc

Weitere Informationen: http://www.merkurcycling.de

Fotos: Markus Stera

 
< zurück   weiter >

Anzeige
Advertisement
Advertisement
Advertisement
Advertisement

Facebook


blank

Advertisement
Advertisement
Advertisement