Home arrow News-Archiv arrow Boxenstopp: Wer hat’s gesagt – Fahrrad- oder Autofahrer?
Boxenstopp: Wer hat’s gesagt – Fahrrad- oder Autofahrer?
Dienstag, 24. Januar 2017

Image[pd-f/tg] Ein regelmäßiger Service sollte sowohl beim Fahrrad als auch beim Auto gemacht werden. Während allerdings beim Auto feste Wartungsintervalle etabliert sind, bringen Fahrradfahrer ihr Rad nur äußerst sporadisch in die Werkstatt. Die technischen Unterschiede zwischen Fahrrad und Auto werden jedoch immer kleiner. Der pressedienst-fahrrad hat deshalb einige Aussagen zusammengetragen und stellt die Frage: Wer hat’s gesagt – Fahrrad- oder Autofahrer? Raten Sie mit!


„Bei meinem Getriebe muss ich jährlich einen Ölwechsel machen.“

Ein rahmenfestes Getriebe mit bis zu 18 Gängen markiert eine neue Entwicklungsstufe der Fahrradschaltung. Die neue Technik macht zugleich die Kette überflüssig, die durch einen wartungsarmen, verschmutzungsresistenten Zahnriemen ersetzt wird.
Fahrradfahrer. Der baden-württembergische Hersteller Pinion bietet auf seine Produkte eine Fünfjahres-Garantie. Voraussetzung dafür ist ein jährlicher Ölwechsel. Dieser kann entweder beim Fachhändler oder, mit etwas Übung, auch zu Hause durchgeführt werden. Entscheidend dabei ist, das passende, vom Hersteller empfohlene Ganzjahresöl zu verwenden und sich über die richtige Entsorgung des Altöls zu informieren. Getriebeschaltungen gelten als wartungsärmer als Ketten- und robuster als Nabenschaltungen. Zudem bieten sie einen breiten Übersetzungsbereich. Die Produkte erfreuen sich wachsender Beliebtheit, weshalb Pinion ab 2017 mit der neuen „C-Linie“ eine kostengünstige Einstiegsvariante anbietet.

Image
Foto: www.pd-f.de / pinion

„Mein nächster Service ist in 200 Kilometern fällig.“

Fahrradfahrer, genauer gesagt: E-Biker. Bei Elektrorädern mit dem „Intuvia“-Display von Bosch benachrichtigt eine Anzeige im Display über den nächsten Service-Termin. Die Wartungsintervalle werden vom Fahrradhersteller festgelegt und richten sich entweder nach den gefahrenen Kilometern oder nach einem bestimmten Zeitraum. „Eine smarte Lösung, um durch einen regelmäßigen Service die hohe Qualität des E-Bikes zu gewährleisten“, erklärt Tobias Spindler, Leiter der Kommunikation beim E-Bike-Hersteller Riese & Müller. Auch der schweizerische E-Bike-Pionier Flyer wird für sein neues, hauseigenes „FIT“-System bald eine derartige Service-Funktion zur Verfügung stellen. Diese sei für ein kommendes Update geplant, bestätigt Firmensprecherin Anja Knaus. Einen weiteren Tipp in diesem Zusammenhang gibt Thomas Wilkens, Vertriebsleiter bei HP Velotechnik: „Kunden können sich beim autorisierten Fachhandel ein Wartungsprotokoll ihres Elektrorades geben lassen. Anhand der aus dem digitalen Check gewonnenen Daten kann der Fachmann die möglichen Auffälligkeiten erläutern.“

„Meine Reifen haben nicht mehr die erforderliche Profiltiefe und ich bin verpflichtet, sie auszutauschen.“

S-Pedelec-Fahrer.
Das Profil ist selbstverständlich für jeden Fahrradfahrer wichtig. Ist er abgefahren, sollte der Reifen zeitnah gewechselt werden. Doch bei S-Pedelecs ist es verpflichtend, eine Reifenprofiltiefe von mindestens einem Millimeter zu haben. Das schreibt die Straßenverkehrs-Zulassungsordnung vor, da die schnellen Elektroräder als Kleinkrafträder gelten. Somit sind sie rechtlich näher am Auto als am Fahrrad. „Beim Reifenwechsel muss man aber aufmerksam sein. Bei S-Pedelecs dürfen nur vom Hersteller zugelassene Reifen oder Reifen mit der europaweit gültigen ECE-R75-Zulassung verwendet werden“, warnt Doris Klytta vom Reifenhersteller Schwalbe.

 „Ich habe gestern einen Lichtcheck machen lassen. Ging einfach und schnell.“

Fahrradfahrer. Die StVZO-konforme Lichteinstellung ist kein Hexenwerk. Die gesetzliche Regel besagt, dass sich das Zentrum des Lichtkegels bei einer Entfernung von fünf Metern auf halber Höhe des Scheinwerfers befinden soll. Wer hier auf Nummer sicher gehen will, macht einen meist kostenlosen Lichtcheck beim Fachhändler. Beleuchtungsspezialist Busch & Müller bietet beispielsweise für seine gängigen Scheinwerfer einen extra Lichtcheck-Koffer an, der bei der richtigen Einstellung hilft. „So klappt die Einstellung einfach und schnell, egal ob für Dynamo- oder Batteriebeleuchtung“, fasst Sebastian Göttling von Busch & Müller zusammen.
„Ich sitze so schlecht und alles tut mir weh. Das zu ändern ist so nervig und teuer und ich weiß überhaupt nicht, wie.“
Autofahrer. Einen individuell ergonomisch anpassbaren Sitz zu finden ist für den Autofahrer mit erheblichen Kosten und Zeit verbunden. Okay, beim Radfahrer ist ergonomisch richtiges Sitzen wegen der Bewegung von noch wichtigerer Bedeutung. Dafür hält er aber einfach kurz beim Händler, setzt sich zur Sitzknochen-Vermessung z. B. auf ein Gel-Kissen und findet anhand seiner Daten den passenden Sattel. „Der Montageaufwand beträgt anschließend nur knapp zwei Minuten. Sollte der Sattel nicht passen, kann er auch einfach wieder umgetauscht werden“, erklärt Monica Savio vom italienischen Sattelspezialisten Selle Royal.

Image
Foto: www.pd-f.de / Kay Tkatzik

„Um mein Fahrzeug ordentlich unterzustellen, habe ich mir eine neue Garage gekauft.“


Fahrradfahrer. Eine Fahrradgarage in die Einfahrt stellen? Sicher. Stadtmöblierer WSM bietet mit der „Bike Box II“ wetter- und diebstahlfeste Lösungen für die sichere heimische Fahrradunterbringung. „Wer sein Fahrrad gerade im Winter geschützt unterstellen kann, sorgt dafür, dass die Haltbarkeit deutlich erhöht wird“, weiß Andreas Hombach, Verkaufsleiter bei dem deutschen Metallverarbeiter. Die Räder sind weder Wind noch Wetter ausgesetzt und trotzdem schnell griffbereit. Das leidige Aus-dem-Keller-Tragen ist damit ebenfalls passé.

„Meine Tochter ist krank und ich musste meinen Enkel zur Kita fahren. Das ging problemlos.“

Fahrradfahrer. Clevere Eltern nutzen einen Kinderanhänger. Dieser ist erwiesenermaßen das sicherste Transportmittel für den Transport von Kindern bis zum sechsten Lebensjahr. Die Montage geht dabei spielend von der Hand. „Durch verschiedene Kupplungsvarianten passen unsere Kid-Modelle an jeden Fahrradtypen. Und der Anhänger kann einfach und schnell an ein anderes Fahrrad angesteckt werden“, beschreibt Anne Schmidt von Croozer einen Vorteil von Kinderanhängern. Zudem lassen sich die Anhänger einfach zum Joggen oder Einkaufen nutzen. Welcher Kinderautositz kann da mithalten?

„Die Werkstätten sind voll. Man bekommt kaum einen Termin.“
Fahrradfahrer. Während der Autofahrer bei den ersten Schneeflocken plötzlich registriert, dass er Winterreifen braucht, sind es beim Fahrradfahrer die ersten Sonnenstrahlen, die zur Radtour locken. „Im Frühjahr sind die Fahrradwerkstätten immer berstend voll. Da ziehen die Leute ihr Fahrrad aus dem Keller, wollen schnell einen Wochenendausflug machen und erinnern sich plötzlich, dass es schon im Herbst kaputt war“, weiß Henning Voss vom deutschen Brompton-Vertriebspartner Voss Spezialrad. Der Branchenkenner rät deshalb schlauen Radlern, ihre Drahtesel in die Werkstatt zu bringen, bevor die Zeit der Cappuccino-Runden anbricht.

„Ich habe gestern verschiedene Konfigurationen an meinem Rechner durchgespielt.“

Fahrradfahrer. Wer über ein gewisses Fahrradwissen verfügt, der kann bei Herstellern wie Velotraum, Koga, HP Velotechnik oder Brompton sein eigenes Fahrrad online konfigurieren. Die Hersteller bieten viele unterschiedliche Möglichkeiten bei den Komponenten sowie der Farbe an, die auf dem Weg zum individuellen Rad gewählt werden müssen. Um das richtige Setting zu finden, können schon mal ein paar Stunden Zeit investiert werden. „Bei Fragen begleiten wir auch gerne mit einer telefonischen Beratung durch den Konfigurator. Am Ende soll für jeden das passende Bike stehen“, meint Stefan Stiener, Geschäftsführer von Velotraum. Allen ohne entsprechendes Fachwissen hilft natürlich der Fachhändler gern weiter.

Image
Foto: www.pd-f.de / gregor bresser


„Ich kann nicht klagen. Mein Riemen hält immer noch.“

Fahrradfahrer. Riemenantriebe sind die wartungsarme, saubere Alternative zur Kette. 2017 kommen die Produkte auf dem Massenmarkt an und Räder mit Riemenantrieb sind in einem Einstiegsbereich von ca. 1.000 Euro möglich. Beim Anbieter Gates geht man deshalb optimistisch in die Saison und auch mancher Fahrradhersteller freut sich auf den Riemenantrieb, wie Marijke van Dijk von Koga bestätigt: „Der Riemenantrieb bringt viele Vorteile – im Stadtverkehr oder auch für sportliche Fahrer.“ Zudem braucht ein Rad mit Riemenantrieb weniger Service, was das Problem überfüllter Werkstätten etwas entlasten könnte.
http://cheapessaysbe.com/microeconomics-homework-help/
 
http://www.beratungsrauschen.de/   titan gel johor bahru deutsch

Anzeige
Advertisement
Advertisement
Advertisement

Facebook


blank

Advertisement