Home arrow News-Archiv arrow Saisonrückblick des Team Deutsche Kinderkrebsstiftung
Saisonrückblick des Team Deutsche Kinderkrebsstiftung
Donnerstag, 1. Dezember 2016

ImageAuf der Mannschaftsvorstellung Anfang des Jahres in Brühl blickte Robert Gebauer optimistisch auf die anstehende Radrennsaison. Der Teamchef des Teams Deutsche Kinderkrebsstiftung, bei dem neben den sportlichen Aktivitäten auch das soziale Engagement eine wichtige Rolle spielt, gab damals Podiumsplätze auf der Kurzdistanz, eine Top 10-Platzierung in der Gesamteinzelwertung sowie eine Top 5-Platzierung in der Gesamtteamwertung des German Cycling Cups (GCC) als Saisonziele aus.


Ein knappes Dreivierteljahr später ist Gebauer einmal mehr stolz auf die Leistungen seiner Fahrerinnen und Fahrer, die sich bei insgesamt 76 Rennveranstaltungen der Konkurrenz stellten. 11 Siege und 16 Podiumsplatzierungen liegen zwar unter der Bilanz des Vorjahres, doch qualitativ sind die Erfolge deutlich höher einzuschätzen.

Image

Für den ersten Sieg sorgte der Wesselinger Gebauer persönlich beim Saisonauftakt in Herford. Es folgten drei weitere 1. Plätze für Gebauer in Wegberg, Dinslaken und beim Erftpokal in Quadrath. Florian Rumpel war wie im Vorjahr in Mettmann erfolgreich, während Michael Schmidt und Johanna Schirm in Troisdorf-Spich jubeln durften.

Auch der belgische Neuzugang Anthony Spysschaert überzeugte gleich bei seinen ersten Einsätzen für das Team DKS. In Frankfurt musste er sich nur dem späteren Gesamtsieger des GCC, Manuel Kirfel, geschlagen geben und beim Rennen im thüringischen Schleiz gelang ihm mit Platz 3 ebenfalls der Sprung auf das Siegerpodest.

Image

Das Schleiz ein gutes Pflaster für die Brühler Equipe war, bewies vor allem die erst 18-jährige Helena Bieber. Im Rennen über 88 Kilometer hatte die Konkurrenz das Nachsehen, was somit den ersten Sieg in der Frauenwertung im GCC bedeutete. Weitere Podestplatzierungen durch Bieber und Stefanie Schwaninger in Dresden, in Münster sowie auf dem Hockenheimring gaben dem Team zusätzlichen Auftrieb.

Den vielleicht größten Erfolg gab es schließlich Mitte August auf dem sehr schnellen Innenstadtkurs in Dresden. Auf der langen Zielgeraden vor der Semperoper waren Sprinterqualitäten gefordert und die brachte einmal mehr Bastian Dick mit. Nach einer sehr starken Vorsaison wartete der 32-jährige Glessener zu diesem Zeitpunkt noch auf den ersten Sieg. Dank einer klugen Renneinteilung hatte er nach 63 Kilometern die schnellsten Beine und bescherte Teamchef Robert Gebauer nach über 5 Jahren den lang ersehnten Triumph in einem GCC-Rennen.

Image

Motiviert durch diese Leistung, konnte Dick auch das „Wappen von Pulheim“ sowie die Tour-Generalprobe in Düsseldorf für sich entscheiden. Beide Rennen wurden ebenfalls im Massensprint entschieden. Hinzu kommt noch der 3. Platz beim rheinischen Klassiker „Rund um Köln“.

Neben den Einzelerfolgen belegte das Team DKS mit mannschaftlicher Geschlossenheit den 4. Platz in der Gesamtteamwertung des German Cycling Cups, so dass Gebauer folgendes Fazit zog: „Wir haben alle Ziele in dieser Saison erreicht und sogar übertroffen. Im nächsten Jahr wollen wir an diese Leistungen anknüpfen.“ Durch die sehr guten Ergebnisse ist das Team Deutsche Kinderkrebsstiftung noch präsenter geworden, was zur Folge hat, dass weitere Fahrer den Kader in der Saison 2017 verstärken werden.

bluest eye essay
http://www.handball-rehberge.de/

Fotos: Team Deutsche Kinderkrebsstiftung, Stera Photo, Challenge-Magazin.com

 
http://www.hotelcityancona.it/   weiter >

Anzeige
Advertisement
Advertisement
Advertisement

Facebook


blank

Advertisement