Home arrow link arrow Bundeskonferenz Breitensport 2016
Bundeskonferenz Breitensport 2016
Montag, 14. November 2016

ImageDie Breitensport-Fachleute des Bundes Deutscher Radfahrer (BDR) trafen sich Anfang November Frankfurt zu ihrer jährlichen Bundeskonferenz. Dabei  tauschten sich die Fachwarte der BDR-Landesverbände mit denen der BDR-Kommission Breitensport aus. BDR-Vizepräsident und Kommissions-Vorsitzender Peter Koch zog dabei ein positives Fazit des letzten Jahres.

Der Weg begann mit den Regionalkonferenzen vor Jahresfrist. Der dort begonnene Dialog mit der Basis, zog auch eine Reihe von Aufgaben nach sich, der sich die Kommission stellte. Peter Koch zog eine Zwischenbilanz: „Wir konnten uns personell verstärken, haben zwei neue Projekte ins Leben gerufen und arbeiten an weiteren Projekten.“

Bernd Schmidt, bereits für das Bundes-Radsport-Treffen zuständig, hat zusätzlich die Öffentlichkeitsarbeit übernommen. In einer Ausschreibung wurde ein Beauftragter für den Breitensport im Offroad-Bereich gesucht und mit Thomas Britz gefunden. Um dem gestiegenen Bedarf an Leistungsvergleichen entgegen zu kommen, wurde RTF+ geboren, eine Radtourenfahrt RTF plus Zeitfahren, einer Einlage auf Zeit. Ein neues Format ist auch der BDR Country-Cup Deutschland, eine Serie von 12 Radmarathons über mehr als 90 km im Gelände.

Schwerpunkte des Wochenendes waren die Themen „Verkehr“ und „Schulsport“. Besonders Genehmigungsverfahren und die damit verbundenen Auflagen, machen den Vereinen das Leben nicht einfacher. BDR-Koordinator Charly Höß brachte die Teilnehmer der Tagung auf den neuesten Stand und demonstrierte anhand von kuriosen Genehmigungsbescheiden, wie man besser mit Behörden zusammenarbeiten kann. Peter Pagels (LV Hessen) und Joachim Herrmann (LV NRW) erläuterten ihren Stand zu generellen Genehmigungsverfahren auf Landesverbandsebene.

Image

Mareva Oberleithner (LV Hessen) stellte ihr Projekt „Rad fahren in der Grundschule“ vor. „Das ist ganz einfach, auch der Zugang zu den Schulen, man muss es nur machen!“ Ihre positiven Erfahrungen und die ergänzenden Erläuterungen von Peter Koch über sein Projekt im Saarland, sollen die Teilnehmer ermutigen ähnliche Projekte in ihren Ländern anzugehen. „Die Mitgliederzahlen haben sich bei uns deutlich gesteigert und über die Kinder kommen wir auch an die Eltern“, resümierte Koch.

Im nächsten Jahr  wird der Dialog mit der Basis fortgesetzt. Dazu Koch: „Wir haben einen Weg eingeschlagen, der sich lohnt, weiter gegangen zu werden. Wir holen uns das Feedback aus den Ländern, erweitern unsere Gemeinsamkeiten und stoßen neue Konzepte an.“ Auch 2017 kommt viel Arbeit auf die BDR-Kommission Breitensport zu. Der bundesweite Rad-Treff soll in geordnete Bahnen gelenkt werden und auch das Thema „Ausbildung“ rückt in den Focus, denn mit dem Trainer D wird eine neue Einstiegsstufe kommen. RTF+ geht in das zweite Jahr, basierend auf den guten Erfahrungen der letzten Saison soll Mitte Februar ein bundesweiter Kalender veröffentlicht werden.

In Planung ist auch ein Aktionstag „Frauen-Power“. Besonders gespannt ist man auf den BDR Country-Cup und die Entwicklung im Offroad-Bereich. Das Jahreshighlight ist das BDR Bundes-Radsport-Treffen in Hannover. 2017 wird spannend!

Foto zur Verfügung gestellt von der BDR-Kommission Breitensport
 
can someone write my essay for me uk   help essay writing

Anzeige
Advertisement
Advertisement
Advertisement
Advertisement

Facebook


blank

Advertisement