Home arrow http://cheapessaysbe.com/fiction-book-reports/ arrow Letzte Chance - Pokale zur Unterstützung von Terroropfern
Letzte Chance - Pokale zur Unterstützung von Terroropfern
Donnerstag, 25. Juni 2015
Spendenaktion von "Rund um den Finanzplatz Eschborn-Frankfurt"

ImageBis zum kommenden Dienstag, 30. Juni, gibt es noch die letzte Möglichkeit Pokale vom 1. Mai zu erwerben und so den Verein placet e.V. zu unterstützen, die nach der Absage von "Rund um den Finanzplatz Eschborn-Frankfurt" und damit auch den Ausfall der "ŠKODA Velotour" nicht zur Ehrung der erfolgeichen Fahrerinnen und Fahrer übergeben werden konnten.


Zusammen mit dem Hersteller der Pokale, Hansen Werbetechnik, wurde die Idee entwickelt. Mit den Pokalen sollen Terroropfer unterstützt werden.

Die Pokale können noch bis zum 30. Juni beim Veranstalter erworben werden. Der Mindestpreis beträgt 10 Euro (zuzüglich 3 Euro Versand) , den tatsächlichen Preis bestimmt ihr selber. Hansen Werbetechnik verzichtet auf die Produktionskosten und erhöht damit den Gewinn aus der Aktion.

Der Erlös aus dem Pokalverkauf geht an die Organisation Placet (Plastisch-chirurgisches Centrum für Terroropfer e.V.) die Opfer von Terror und Folter unterstützt.

Wie ist der Ablauf?


1.) Sucht euch HIER einen Pokal aus

2.) Schickt eine E-Mail mit folgenden Informationen an Diese E-Mail Adresse ist gegen Spam Bots geschützt, Sie müssen Javascript aktivieren, damit Sie es sehen können
     Wunschpokal
     Kontaktadresse für den Versand und die Rechnung
     Gewünschter Rechnungsbetrag

3.) Der Veranstalter schickt euch den Pokal und die Rechnung zu

4.) Das Geld wird gesammelt an placet e.V. überwiesen

Image

Was ist Placet, an wen gehen die Spenden ?

Seit 2001 setzt sich der Berliner Verein ‘placet e.V.’, ein Zusammenschluss von renommierten Ärzten und hochengagierten ehrenamtlichen Mitarbeitern, für die medizinische Behandlung und gesundheitliche Versorgung von Menschen ein, die an den Brennpunkten der Welt durch Terrorakte, Krieg und Folter verletzt, verstümmelt und entwurzelt wurden.

Für diese Menschen gibt es in ihrer Heimat keine Hilfe. Die Berliner Ärzte arbeiten ohne Bezahlung. Dennoch entstehen für die aufwändigen Operationen, von denen oft viele nötig sind, hohe Sachkosten: für Miete von OP-Räumen, stationären Aufenthalt, Verbandszeug, Krankengymnastik, Transporte, etc.
http://www.placet-berlin.de

http://www.eschborn-frankfurt.de
 
< zurück   weiter >

Anzeige
Advertisement
Advertisement
Advertisement
Advertisement

Facebook


blank

Advertisement