Home arrow what are good essay writing services reviews arrow Viele Highlights krönen die Radsport-Saison in Winterberg
Viele Highlights krönen die Radsport-Saison in Winterberg
Freitag, 16. Januar 2015
ImageMehr als 30.000 Zuschauer und 1.800 Starter aus 20 Nationen: Europas größtes Freeride-Festival hat auch 2015 seinen Stammplatz im Bikepark Winterberg. Das iXS Dirt Masters vom 22. bis 25. Mai ist aber nicht das einzige Radsport-Highlight, das die Ferienwelt Winterberg zu bieten hat. Eiskanal aufwärts heißt es am 13. Juni beim Bobbahnsprint.
Die HochsauerlandChallenge mit Bergzeitfahren und Jedermannrennen geht am 27. und 28. Juni in die zweite Auflage. Und immer aufwärts geht es am 5. September beim „Bildchen-Sprint“

Was es beim iXS Dirt Masters zu sehen gibt, ist an Action kaum zu toppen: Rasante Rides, spektakuläre Luftakrobatik Expo-Area und Live-Musik – das iXS Dirt Masters Freeride Festival vereint alles zu einer einzigartigen Festivalatmosphäre. Schaulustige kommen und schauen zu und genießen, Fans stehen am Streckenrand und feuern aus Leibeskräften an. Und Sportler setzen alles dran, um mit dabei zu sein. Alles, was Rang und Namen in der Szene haben, wird am Start sein. Das garantiert Mountainbike-Action auf Weltklasse-Level. Und nicht nur das: Amateure und Profis starten auf denselben Strecken. Das ist Nachwuchsförderung in Bestform, denn so können Rookies erste Wettkampferfahrung sammeln.

Im Mittelspunkt stehen die erfolgreichsten Rennserien: Der iXS German Downhill Cup ist das Downhillrennen der Bundesliga, der Bike Unit 4x Rumble ist die führende europäische Rennserie ihrer Art. Und beim Slopestyle katapultieren sich die besten Amateure in den Himmel. Und beim TSG Cash for Tricks zeigen Pros und Amateure ihre besten Tricks für Bares.

Es gibt viel zu sehen – und zu feiern: 180 Labels zeigen in der Expo-Area das Neueste und Angesagteste. Und abends steigen die legendären Konzerte und Aftershow-Partys.  Weitere Infos: fahrenheit 451 essay questions und http://www.bikepark-winterberg.de

Image

Eiskanal aufwärts beim Bobbahnsprint

Bob- und Skeletonpiloten bewältigen die 1.330 Meter lange Strecke durch den Eiskanal der Winterberger Bobbahn in weniger als einer Minute. Aber sie fahren bei ihren winterlichen Wettkämpfen abwärts. Beim Bobbahnsprint am 13. Juni ist alles anders: Für die Radsportler ist es ein schweißtreibendes Kräftemessen der Extraklasse, den Betonuntergrund hinauf zu fahren; durch 16 Steilkurven, über 110 Höhenmeter hinweg und bei Passagen mit bis zu 15 Prozent Steigung, das alles immer gegen die Uhr.

Überholen ist in der 70 Zentimeter schmalen Röhre nicht möglich, aber eine hochpräzise Profi-Zeitmessung hält die Ergebnisse haargenau fest. Den Fahrern wird einiges an Kraft und Fahrkönnen abverlangt. Jeder Tritt in die Pedale ist eine besondere Herausforderung, die auch für die Zuschauer ein echtes Schauspiel ist. Direkt an der Bahn, im Ziel und Startbereich oder von der 20 Meter hohen Panorama Erlebnis Brücke haben sie bei freiem Eintritt allerbeste Sicht auf ein tolles Rennen.

Dazu lädt der SC Siedlinghausen als Veranstalter Profis und Amateure ein, Lizenz- und Hobbyfahrer starten in einer Wertung.  Weitere Infos und Anmeldung unter
http://www.sc-siedlinghausen.de.

Image

HochsauerlandChallenge: Rauf zum Astenturm und rund um Winterberg

Um Tempo geht es bei der HochsauerlandChallenge: beim Bergzeitfahren rauf auf den Kahlen Asten und beim Jedermannrennen rund um Winterberg. Ex-Radprofi Olaf Ludwig selbst ist für die Organisation verantwortlich. Nach der erfolgreichen Premiere 2014 hat er schon den Kopf voll mit guten Ideen für die Neuauflage am Juni-Wochenende.

Die Veranstalter wollen dabei an den Erfolg des Vorjahres anknüpfen. Und das heißt: abwechslungsreiche Strecken auf guten Straßen, ein aufwendiges Sicherungssystem mit begleitenden Straßensperrungen, spannende Rennen und eine Top-Organisation für die Aktiven, aber auch für die Zuschauer.

Los geht es am Samstag, 27. Juni 2015, mit dem Bergzeitfahren. Von Westfeld aus führt die Tour 7,6 Kilometern hinauf zum Astenturm. Zwei Streckenlängen stehen einen Tag später beim Jedermannrennen zur Auswahl: 52 und 104 Kilometer und damit entweder eine oder zwei Runden vom Start in Winterberg über Hallenberg und Medebach wieder nach Winterberg. Der Rundkurs ist anspruchsvoll, aber nicht zu schwer.

Die Anmeldung läuft bereits. Wer sich schnell entscheidet, kann auf Sonderpreise hoffen. Für die ersten 100 Anmeldungen gibt es eine vergünstigte Startgebühr, bis zu 15 Euro sparen die ganz Schnellen. Wer sowohl beim Bergzeitfahren als auch Straßenrennen starten will, profitiert vom Kombiangebot. Im Internet unter http://www.ketterechts.eu finden sich alle Informationen zur HochsauerlandChallenge.

Image

Für Kletterer: Bildchen-Sprint am 5. September

Einzelbergzeitfahren in Reinkultur bietet wieder der Bildchen-Sprint am 5. September. Dabei geht auf einer Strecke von 7,4 Kilometern immer bergauf. Zwischen dem Ortsausgang von Winterberg-Siedlinghausen und dem Ziel am Bildstock „Großes Bildchen“ sind schweißtreibende 220 Höhenmeter zu bewältigen, ohne Pause für die Beine, die Uhr immer im Blick.

Auf dem Programm stehen beim Bildchen-Sprint des Ski-Clubs Siedlinghausen nicht nur Rennen für ambitionierte Hobbyfahrer, sondern auch für Schüler und Bambinis. Sie richten sich deshalb nicht nur Bergspezialisten. Mitfahren kann eigentlich jeder, der sich die mehr als sieben Kilometer auf zum Teil schmalen Straßen mit knackigen Anstiegen  zutraut.

Seit mehr als 20 Jahren hat der Bildchen-Sprint seinen festen Platz im Wettkampfkalender und zählt zu den familiären Rennen Saison, das nicht zuletzt auch mit der Siedlinghauser Extrawertung und der „After Sprint Party“ im Anschluss etwa 200 Teilnehmer anlockt.  Weitere Infos finden sich im Internert unter http://www.bildchen-sprint.de.

Fotos: Ferienwelt Winterberg
 
< zurück   weiter >

Anzeige
Advertisement
Advertisement
Advertisement
Advertisement

Facebook


blank

Advertisement