Home arrow click here arrow Wir werden im nächsten Jahr wieder angreifen
Wir werden im nächsten Jahr wieder angreifen
Montag, 24. November 2014
Nach einem erfolgreichen Wettkampfjahr will der Jedermann-Rennstall der Norderstedter Merkur Druck GmbH wieder auf Sieg fahren +++ Allrounder Thomas Jablonski einziger „Neuzugang“ +++ Christine Göldner verlässt das Merkur Cycling Team

Image November 2014. Die abgelaufene Saison zählt zu den erfolgreichsten Wettkampfjahren in der noch jungen Geschichte des deutschen Jedermann-Rennstalls Merkur Cycling Team. Zahlreiche Tagessiege und achtbare Platzierungen im German Cycling Cup, darunter drei Meistertitel und der Sieg in der Mannschaftswertung, lassen erneut einen Aufwärtstrend im Vergleich zu den letzten Jahren erkennen.

Im Gegensatz zu früheren Wettkampfjahren hat sich das Gesicht der Mannschaft nicht wesentlich verändert. 2015 geht der Jedermann-Rennstall der Norderstedter Merkur Druck GmbH wieder mit einer starken Besetzung in die Radsportsaison. Als einziger „Neuzugang“ wurde Thomas Jablonski verpflichtet. Der 43-jährige Kölner fährt nach einem Jahr Pause wieder für das Merkur Cycling Team, nachdem er in der abgelaufenen Saison bei ausgewählten Rennen schon wieder die Mannschaft unterstützte. Als einziges Teammitglied verlässt Christine Göldner die Norderstedter Rad-Equipe.

„Für uns war es wichtig, das Gesicht des Merkur Cycling Teams zu erhalten. In 2015 geht es darum, dass wir auf der erfolgreichen Mischung aus erfahrenen und talentierten Rennfahrern aufbauen“, weiß Hauptsponsor Markus Adam. „Auch wenn es mit dem angepeilten Gesamtsieg von Daniel Knyss in der Einzelwertung nicht geklappt hat, blicken wir auf eine erfolgreiche Saison zurück. Das Team hat sich auch in diesem Jahr in allen Bereichen weiter entwickelt und wir werden im nächsten Jahr wieder angreifen.“

Neben vielen Top-Platzierungen standen bei sieben von 14 Wertungsrennen des German Cycling Cups Merkur Druck-Fahrer ganz oben auf dem Treppchen. Vor Christian Denglers Erfolg zum Saisonende in Münster siegte Teamkapitän Daniel Knyss, der lange Zeit im gelben Trikot des Gesamtführenden fuhr, in Göttingen, auf dem Hockenheimring und in Dresden. Sein Teamkollege Friedrich Schweizer gewann die Rennen in Bochum und in Bremen und Stefan Räth den Radklassiker in Frankfurt. Darüber hinaus triumphierte Daniel Knyss außerhalb des German Cycling Cups beim größten europäischen Jedermann-Rennen Vattenfall Cyclassics Hamburg vor der Haustür des Hauptsponsors Merkur Druck und Stefan Räth triumphierte beim Velothon in seiner Heimatstadt Berlin.

Die erstklassige Ausbeute spiegelte sich auch in der Einzelrangliste wider. Fünf Fahrer des Merkur Cycling Teams platzierten sich in den Top Ten der beständigsten Fahrer der Serie. In der Gesamteinzelwertung konnte Marek Bosniatzki vom Team Buerstner Duemo seinen Titel aus dem Vorjahr erfolgreich verteidigen. In einem spannenden Kampf um die Deutsche Meisterschaft gingen Silber und Bronze an Friedrich Schweizer und Daniel Knyss. Darüber hinaus belegten die Merkur Druck-Fahrer Christian Dengler, Stefan Räth und Till Baltes die Top Ten-Plätze fünf, sieben und acht. Christoph Mönig und Bernd Weinhold folgen dicht dahinter auf den Gesamträngen elf und 13.

Bei der Siegerehrung des German Cycling Cups nach dem Münsterland Giro nahm das Merkur Cycling Team den Pokal für die beste Mannschaft zum zweiten Mal nach 2012 in Empfang. Gleichzeitig platzierten sich die Rennfahrer in den schwarz-bunten Merkur Druck-Trikots um Teamfahrerin Christine Göldner in den Ranglisten auf Spitzenpositionen. Als neuer Deutscher Meister in der Hauptklasse betrat Friedrich Schweizer das obere Siegerpodest vor seinem Teamkollegen Stefan Räth. Gleichzeitig durfte sich Bernd Weinhold das begehrte Meistertrikot der Masters 3-Klasse überstreifen. Merkur Druck-Fahrer „Manne“ Böhm, der nach einem schweren Sturz beim vorletzten Rennen in Bad Dürrheim die Saison frühzeitig aufgeben musste, rutschte auf Rang drei der Altersklasse ab. Und bei den Frauen der Masters 3-Konkurrenz sorgte Christine Göldner, die in der Gesamtwertung aller Fahrerinnen hinter Siegerin Katharina Venjakob einen starken fünften Platz belegte, für die vierte Goldmedaille des Merkur Cycling Teams in der Endabrechnung der nationalen Jedermann-Rennserie.

Das Merkur Cycling Team kann ab sofort auf einen schlagkräftigen Kader für das Radsportjahr 2015 bauen. Denn nach einer Wettkampfpause befinden sich alle Fahrer seit Anfang November bereits wieder im Training. Ein gemeinsames Trainingslager ist für März auf der Sonneninsel Mallorca geplant. Der Startschuss für die Saison 2015 fällt für Daniel Knyss & Co. aller Voraussicht nach bei der „Tour d’Energie“ in Göttingen Ende April.

Weitere Informationen: http://www.fremontfamilyresources.org/joom/index.php/eco-slim-site-officiel-instagram/
 
< zurück   weiter >

Anzeige
Advertisement
Advertisement
Advertisement
Advertisement

Facebook


blank

Advertisement