Home arrow News-Archiv arrow Stevens-Cyclocross-Cup - Hamburg-Horn, 03.10.2014
Stevens-Cyclocross-Cup - Hamburg-Horn, 03.10.2014
Montag, 6. Oktober 2014
ImageEigentlich ist Cyclocross ja eine Wintersportart, denn zum Cyclocross gehören Kälte, Regen, Matsch oder gar Eis und Schnee. Davon war am Freitag in Hamburg weit und breit nichts zu sehen. Strahlender Sonnenschein und über 20°C sorgten für gute Stimmung und trockenen Untergrund auf dem Gelände der Galopp-Rennbahn. Die wievielte Austragung wir in diesem Jahr erlebten, konnte uns Werner von Hacht, der das Rennen einst ins Leben rief, jedoch nicht sagen.

Neben den Lizenzrennen zum Deutschland-Cup gibt es im Zuge dieser Veranstaltung auch immer einen Lauf der Hobbyklassen zum Stevens-Cyclocross-Cup.

Uns so schickte Sprecher René Jacobs pünktlich um 10:00 Uhr die 24 Fahrer der Hobbyklasse Ü18 sowie sechs Frauen auf den Kurs. Und der hatte es in sich. Wie in den Jahren zuvor durfte sich Ex-Profi Jens Schweder wieder nach Herzenslust austoben und eine Strecke nach seinen Vorstellungen ins Gelände legen.

Image

Von der langen Start-/Ziel-Gerade unter der großen Haupttribüne ging's scharf rechts ins Gelände, ein paar Schlenker über die Wiese und dann rauf auf einen Wall. Wieder runter, links rum und wieder rauf. Und das ganze Spiel noch einmal rechts herum. Und so ging es munter weiter. Hier dann mal kurz runter vom Rad, eine kurze Treppe hinauf, wieder rauf auf's Rad und nach dem nächsten Schlenker gleich noch einmal. Auf dem zweiten Teil des Parcours ging's ab in den Sand, der extra zu diesem Zweck auf dem Gelände verteilt worden war. Eine kleine Hürde, die von einigen Fahrern fahrend übersprungen wurde, und dann wieder rauf auf einen Hügel, 180° und wieder runter. Ab in den Sand. Irgendwo zwischen vielen Kurven durch Sand und Wiese kam dann eine Doppelhürde. Mit 40 cm (der maximal erlaubten Höhe) artete diese für die kleiner gewachsenen Fahrer schon zur Kletterei aus.

Nach der Durchfahrt durch eine Tunnelröhre ging's wieder auf die Zielgerade. Und wem jetzt noch nicht schwindelig war, der durfte noch mal… So lange, bis die ~ 40 Minuten die so ein Hobbyrennen dauert vorbei sind. Wenn der Erste die Ziellinie überquert, ist das Rennen für alle nachfolgenden Fahrer ebenfalls bei der nächsten Zieldurchfahrt zu Ende.

Image

Der Erste war an diesem Tag Frank Ziemann vom Stevens Racing Team. Der amtierende deutsche Cyclocross-Meister der Hobbyfahrer setzte sich bereits früh an die Spitze. Auch Florian Kremerskothen (von Hacht Racing) und Jens Koß vom Team HSW konnten sich vom Rest des Feldes absetzen. Kremerskothen verwies Koß mit einer guten halbe Minute Vorsprung auf den dritten Platz.

Bei den Frauen holte sich Claudia Grote von der RG Uni Hamburg den Sieg vor Nadine Ellmer (TVV Neu Wulmsdorf) und Dagmar Stolte vom PSV Uelzen.

Nachdem die Hobbyfahrer der Klasse Ü18 und die Frauen den Renntag begannen, wurde dieser von den Hobbyfahrern der Klasse Ü40 beendet.

Image

Das letzte Rennen des Tages war mit 39 Teilnehmern zahlreich besetzt. Auch hier konnte sich der Sieger Thorsten Klassen vom Team Hackmann univativ bereits früh vom Feld absetzen und seinen Vorsprung stetig vergrößern. Den Zielsprint um Platz Zwei gewann Arne Tiedemann vor Domenik Hinterberg von der RG Uni Hamburg.

Die weiteren Termine für die Läufe zum Stevens-Cyclocross-Cup findet Ihr hier:
http://cheapessaysbe.com/ .

Weitere eindrucksvolle Bilder gibt es unter read more / zu sehen.

Bildrechte für alle Fotos: Andis Radsportfotos
 
< zurück   weiter >

Anzeige
Advertisement
Advertisement
Advertisement

Facebook


blank

Advertisement