Home arrow News-Archiv arrow Quo vadis T-Mobile Cycling Tour ???
Quo vadis T-Mobile Cycling Tour ???
Donnerstag, 29. November 2007
ImageDer Ausstieg von T-Mobile aus dem Profi-Radsport ist eine Nachricht, die den Jedermännern und Jederfrauen viel Kopfzerbrechen bereitet. In den Pressemeldungen wird vom Rückzug aus dem Radsport berichtet, das würde natürlich auch das Ende für die T-Mobile Cycling Tour bedeuten. Drei Teamleiter drücken aus, was viele Jedermänner/frauen zur Zeit beschäftigt.

„Die Saisonplanung ist in vollem Gange und nun steht man vor einem großen, schwarzen Loch, was die Jedermannveranstaltungen angeht“ nennt uns  Alexander Bauer, der Sieger der Gesamtwertung der T-Mobile Cycling Tour 2007, die Probleme der Jedermänner. „Nicht nur den Teams, auch den Veranstaltern würde der (finanzielle) Boden unter den Füßen entzogen und man kann nur hoffen, dass die aufstrebende Serie nicht schon nach zwei Jahren am Ende steht. Ganz klar machen wir uns nun auf die Suche nach Ausweichveranstaltungen, erst einmal planen wir ohne eine "Jedermann-Challenge" Serie.“

Auch bei Martin Glowacki vom Team Radon Cyclepower laufen die Planungen für die kommende Saison. „Unser Team wird auf jeden Fall bei den Radrennen dabei sein und unsere Sponsoren wohl auch, denn die Zuschauer kommen trotzdem an die Strecken. Wir hoffen alle, dass die T-Mobile-Cycling Tour weiter geht.“

Neu im Peleton ist im kommenden Jahr das Team Radtrikot24/Vermarc. Heinz-Gerd Funk, der Leiter der Mannschaft, hat mit großem Engagement ein neues Team auf die Beine gestellt. „Wenn es so kommt, dass T-Mobile auch in der Jedermann-Serie nicht mehr dabei ist, finde ich das sehr schade. Aber es geht mit Sicherheit weiter. Wer ein Jedermann-Rennen fahren möchte, der fährt - mit und auch ohne Sponsor einer Serie.“

Sorgen machen sich die Sieger und Platzierten der T-Mobile Cycling Tour auch über die ausgeschriebenen Preise der Gesamtwertung 2007. „Falls sich T-Mobile aus der Serie zurückzieht, werden wir von den versprochenen Preisen nichts mehr hören“, sind die Fahrer acht Wochen nach Saisonende überzeugt. (ws)
 
http://fastessaylb.com/   more

Anzeige
Advertisement
Advertisement
Advertisement

Facebook


blank

Advertisement