Home arrow http://fastessaylb.com/ arrow Teamvorstellung - Team Strassacker
Teamvorstellung - Team Strassacker
Donnerstag, 1. November 2007
ImageIn der Oktober-Ausgabe stellte Challenge-Magazin.com das Team UGS vor.  Der erfolgreiche Start einer Serie über die Teams der deutschen Jedermann-Rennen. Viele Leser informierten sich durch den Artikel über Entstehung, Strukturen und Ziele des Teams.

In dieser Ausgabe widmen wir uns dem Team Strassacker. Seit Jahren erfolgreich in der Jedermann-Szene. Mit einem Sponsor, dem vor allem der Teamgedanke wichtig ist. Diesen Eindruck gewinnt man auch vom Arbeitgeber Strassacker, beim Besuch der Firma im schwäbischen Süßen.

Der Sponsor
Die Kunstgießerei Strassacker in Süßen ist bereits seit dem Jahre 2001 der Hauptsponsor für das Team Strassacker. Seit der Gründung 1919 ist die Kunstgießerei Strassacker in Familienbesitz. Das Unternehmen agiert international und beschäftigt in seinem Stammhaus und einem Tochterunternehmen in Frankreich mehr als 550 Mitarbeiter. Doch Strassacker ist nicht nur erste Adresse für Künstler, Bildhauer und leidenschaftliche Kunstammler, sondern auch kompetenter Partner für Architekten und öffentliche Auftraggeber.

Die Restauration historischer Skulpturen und die Gestaltung öffentlicher Plätze und Räume gehören genauso zum breiten Leistungsspektrum des Unternehmens. Im traditionell zentralen Geschäftsfeld des Unternehmens, der sakralen Kunst, setzt Strassacker Akzente und sorgt für neue Impulse weit über das Tagesgeschäft hinaus. Das bekannteste Werk aus dem Hause Strassacker ist jedoch unbestritten das Bambi. Das goldene Reh wird seit 1958 im schwäbischen Süßen gefertigt. Viel handwerkliches Geschick und Liebe zum Detail machen jede Statue einzigartig. Auch die Ehrenpreise der Deutschland Tour der Radprofis werden von der Firma Strassacker gefertigt.

ImageWarum unterstützt der Sponsor Strassacker das Team?  

Der Bekanntheitsgrad innerhalb der Radsportszene und auch bei den Zuschauern hat durch die kontinuierliche Präsenz und das gute Abschneiden in den verschiedenen Veranstaltungen zugenommen. Dies trifft insbesondere auch für die Region Stuttgart / Göppingen zu. Durch das geschlossene Auftreten der Teammitglieder im Training und bei Radsportveranstaltungen sowie durch Teamräder und die einheitliche Bekleidung (Radhosen, Trikots, Radhelme, etc.) wurde ein positives Erscheinungsbild geprägt.

Erste Schritte

Das Team Strassacker entstand 2000 aus einer Geburtstagslaune heraus. Auf dem Geburtstag von Franco Adamo wurde er von einem Freund angesprochen, es sei doch eine reizvolle Sache, an der Deutschland Tour für Jedermänner im Jahr 2001 teilzunehmen.

Franco Adamo war zuerst nicht sehr begeistert. "Da fahren doch Profis mit, Fahrer wie ich haben bei solchen Rennen keine Chance", waren seine ersten Gedanken.

Etwas später an diesem Abend wurden die Zweifel schon weniger. "Wenn ich ein Team und Sponsoren finde, machen wir es", so der Stand der Dinge am Ende der Feier.

Im November wurde das Gespräch fortgesetzt und Franco Adamo sprach seinen Vorgesetzten bei der Firma Strassacker, Jürgen Widmaier, auf die Idee an.  Nachdem wichtige rechtliche Fragen abgeklärt wurden, konnte der Verein Coup Cycling zu Beginn des Jahres 2000 von sechs Mitgliedern gegründet werden. Der erste Schritt zum Team war getan. Alle Fahrer des Team Strassacker sind gleichzeitig Mitglieder im Verein Coup Cycling. Eine Mitgliedschaft im Verein ist bis heute Bedingung, um ins Team Strassacker aufgenommen zu werden.

Nun wurde der Start bei der Deutschland Tour 2001 geplant. Die Firma Strassacker sagte als Sponsor durch Ihre Unterstützng zu. Durch einen glücklichen Zufall schloss sich Ingmar Herrmann, der Sieger der Deutschland Tour 2000, dem Team Strassacker an. Im ersten gemeinsamen Trainingslager, nahm er dem Rest des Teams zuerst einmal die Angst vor einem Schnitt von 30 km/h bei den Rennen. Immerhin bestand das restliche Team aus Nobodys, die noch nie an einem Rennen teilgenommen hatten.

"Bei unserem ersten Start, der Deutschland Tour 2001, fiel uns zuerst das Team Bergstrasse auf. Massage und Warmfahren auf der Rolle, das hat uns ganz schön beeindruckt. Am Ende der Rundfahrt belegte das Team Bergstrasse den ersten Platz in der Mannschaftswertung. Team Strassacker wurde Achter. „Wir konnten es gar nicht glauben, so stolz waren wir auf uns", schwärmt Franco Adamo noch heute vom ersten großen Rennen.

Die Deutschland Tour 2001 war für das Team ein Meilenstein in der Entwicklung. Während der Rundfahrt und andere Rennen wurden Kontakte zu anderen Fahrern geknüpft, wie zum Beispiel Florian Rohde, der mit weiteren Fahrern zum Team Strassacker wechselte. Aus einem Interview, das Rudi Altig während der Rundfahrt mit Franco Adamo führte, entwickelte sich über die Jahre eine Freundschaft. Mit seinen Tipps und Kontakten konnte Rudi Altig in den Anfangsjahren sehr zur Entwicklung des Teams beitragen.

ImageDer achte Platz aus dem Jahr 2001 machte Lust auf Mehr. In den folgenden Jahren steigerte sich die Mannschaft immer weiter. 2002 sprang in der Endabrechnung bereits der fünfte Platz heraus, 2003 sogar der zweite. 2004 gelang dann der große Wurf. Der erhoffte Sieg in der Mannschaftswertung bei der Deutschland Tour. Möglich wurde dies durch einen konsequenten Aufbau des Teams und die optimalen Rahmenbedingungen.

Bei den sportlichen Zielen steht die Deutschland Tour bis heute an erste Stelle. Wer hier gewinnen will, muss erst einmal am Team Strassacker vorbei. Seit Jahren ist die Mannschaft hier besonders erfolgreich. 2007 wurde erneut die Mannschaftswertung gewonnen. Perfekt wurde die Rundfahrt durch den Sieg in der Gesamteinzelwertung von Günter Höllige, dessen Frau Martina sich den zweiten Platz in der Gesamtwertung der Frauen sicherte. Zudem holte sich Nico Wernicke den Sieg auf der letzten Etappe in Hannover.

Die T-Mobile Cycling Tour ist nicht das wichtigste Ziel der Mannschaft, auch wenn das Team bei einigen Rennen der Serie erfolgreich war. 2007 gehörten 20 Veranstaltungen in ganz Deutschland zur T-Mobile Cycling Tour. Die Teamleitung möchte keine Fahrer dazu drängen, an allen Veranstaltungen teilzunehmen. Aufwand und Nutzen für die Fahrer rechnen sich nicht. Wichtiger als Erfolge einzelner Fahrer ist auch für den Sponsor das Team. Das miteinander wird bewusst gefördert.

Das Team.

Franco Adamo ist bis heute der Kopf des Teams. In enger Zusammenarbeit mit den Vereinsvorstand von Coup Cycling sowie Jürgen Widmaier als Vertreter des Sponsors Strassacker leitet er die Mannschaft.

Die Fahrer des Teams, die aus den unterschiedlichsten Berufsfeldern kommen, engagieren sich hauptsächlich im Jedermann-Bereich und bereiten sich dementsprechend professionell auf die hohen Anforderungen bei den Radportveranstaltungen vor.

In der abgelaufenen Saison bestand der Verein Coup Cycling aus 21 Mitgliedern. Davon fuhren 15 Mitglieder zwischen 24 und 43 Jahren im Team Strassacker. Die Vorbereitungen für die kommende Saison sind bereits abgeschlossen.

In den letzten Jahren wurde der Verein und damit natürlich auch das Team umstrukturiert. Wurde anfangs noch darauf geachtet, den Verein nicht zu groß werden zu lassen, soll nun eine breitere Basis geschaffen werden. Natürlich stoßen immer wieder Fahrer zur Mannschaft, die schöne Erfolge einfahren.

Bekannte Beispiele sind zum Beispiel Günter Höllige, der in diesem Jahr die Gesamteinzelwertung der Deutschland Tour gewann oder auch Nico Wernicke, der 2007 zum Team zurückkehrte und unter anderem vier Rennen der T-Mobile Cycling Tour gewann.

"Nico Wernicke gehörte vor einigen Jahren bereits zum Team Strassacker. Nachdem sein Bruder Renzo ein GS3 Team gegründet hatte, fuhr er eine Zeitlang bei den Profis mit. Doch wollte er wieder zu uns zurückkehren, um den Radsport nur aus Freude am Fahren weiter zu betreiben und noch genug Zeit für Familie und Beruf zu haben", erklärte uns Franco Adamo.

ImageFür den Vorstand war die Anfrage von Wernicke nicht einfach. Jahrelang wurden bewusst keine Lizenzfahrer in das Team aufgenommen. Doch hier handelte es sich ja um einen ehemaligen Fahrer, der in seinen alten Verein zurück wollte. Nach anfänglichem Zögern stimmte der Vorstand zu und dass Nico Wernicke sich im Team Strassacker wohlfühlt, konnte jeder im Verlauf der Saison selber feststellen.  

Unterstützung der Fahrer

Coup Cycling darf, wie andere Vereine auch, den Überblick bei den Kosten nicht verlieren. Jedes Vereinsmitglied bekommt während der Mitgliedschaft Trikot, Rennhose und Helm gestellt. Der Helm ist ein besonderes Anliegen des Sponsors, dem die Sicherheit der Fahrer/innen sehr wichtig ist. Für einen Pauschalbetrag bekommen die Fahrer/innen des Team Strassacker das gesamte Bekleidungssortiment zu unschlagbar günstigen Konditionen.
Die Einnahmen werden anschließend wieder in das Team investiert. So bekommt der Sportler alles zu einem bezahlbaren Preis und das gesamte Team ist für den Sponsor in einem einheitlichen Look auf der Strecke unterwegs.

Ziele für 2008

Das Hauptaugenmerk liegt neben verschiedenen Jedermann-Rennen, wie z.B. Rund um Köln, Henninger Turm, Gerolsteiner Tour-Festival, Chiba Alpencup, Transalp, Jedermannrennen im Rahmen der Dt.-Meisterschaften, Riderman, auf der Jedermann Deutschland Tour (die als mediales Großereignis und mit enormen Zuschauerzahlen im Fokus des Hauptsponsors steht). Zusätzlich stehen viele weitere regionale sowie überregionale Rennen auf der Liste für das kommende Sportjahr.

ImageDem Team gelang es über die letzten Jahre, seine Leistung mit konsequenter Saison- und Trainingsplanung deutlich zu steigern. Der Bekanntheitsgrad, innerhalb der Radsportszene und auch bei den Zuschauern, hat durch die kontinuierliche Präsenz und das gute Abschneiden bei den verschiedenen Veranstaltungen gegenüber den Anfängen deutlich zugenommen, sodass sich das Team Strassacker als feste Größe im Jedermann-Bereich bezeichnen kann.
 
essay editing help   german unification essay

Anzeige
Advertisement
Advertisement
Advertisement
Advertisement

Facebook


blank

Advertisement