Home arrow News-Archiv arrow Handbruch zwingt Elin Amundsen zu vorzeitigem Saisonende
Handbruch zwingt Elin Amundsen zu vorzeitigem Saisonende
Samstag, 15. September 2007
ImageIn dieser Ausgabe des Challenge-Magazin.com stellen wir in einem Exklusiv-Interview die Dänin Elin Amundsen vor. Die nicht nur schnelle, sondern auch sehr sympathische Hobby-Fahrerin berichtet im Interview auch über ihre ehrgeizigen Ziele für den weiteren Saisonverlauf. Doch ein folgenreicher Sturz beim Jedermann-Rennen “Route des Crêtes” in den Vogesen bedeutet das vorzeitige Ende einer vielversprechenden Saison.


Im Webblog von Kris van de Velde (professional powerpoint presentations) erfahren wir Details zum Rennen. Elin Amundsen absolvierte eine Renndistanz von 92 km und bewältigte 1500 Höhenmeter. Sie fuhr ein hinreißendes Rennen, bezwang 33 Konkurrentinnen und siegte mit
2:56:01 und einem Vorsprung von fast fünf Minuten vor der Zweitplatzierten. Leider lief nicht alles glatt. Bei einer Abfahrt verpasste Elin Amundsen eine Kurve und stürzte. Ihr “altes” Look-Rennrad blieb renntauglich, der Körper aber meldete sich mit erheblichen Schmerzen. Kein gutes Zeichen, dachte sich die schnelle Dänin.

Wie uns Elin Amundsen informiert, ist ein Handbruch die traurige ärztliche Diagnose. Die eingegipste Hand wird wohl in frühestens sechs Wochen wieder einen Rennlenker halten können. Über dieses Ende der Rennsaison, in der sie noch viel erreichen wollte, ist Elin Amundsen traurig und enttäuscht, wie sie uns berichtet. Zu der grandiosen Leistung, das Rennen mit einer gebrochenen Hand zu gewinnen, gratulieren wir und wünschen “Gute Besserung!” (hdg)
 
dissertation editor   weiter >

Anzeige
Advertisement
Advertisement
Advertisement

Facebook


blank

Advertisement