Home arrow cathedral by raymond carver essay arrow Interlandtrofee - St. Vith
Interlandtrofee - St. Vith
Mittwoch, 1. August 2007
ImageIn unserer Reihe über RTF-Serien stellen wir heute die Interlandtrofee vor, die der Bund Deutscher Radfahrer (BDR) in Zusammenarbeit mit der Nederlandse Toer Fiets Unie (NTFU) und dem Koninklijke Belgische Wielrijders Bond (KWBW) veranstaltet.

Bei der Interlandtrofee handelt es sich um 21 grenznahe RTF-Touren, die sich durch schöne Strecken sowie eine gute Organisation auszeichnen. Erste Veranstaltung war am 7. April die Ronde van Vlaanderen mit Strecken bis zu 260 km, der Abschluss erfolgt bei der Zweiländerfahrt in Mönchengladbach am 14. Oktober. Die Teilnahme wird für die BDR-Jahreswertung gewertet.

{jflex}d=/images/ausgabe003/vit/vit01 {/jflex}
Zusätzlich können Medaillen in Bronze, Silber und Gold erworben werden, wenn 3, 6 bzw. 9 erfolgreiche Teilnahmen an den genannten Veranstaltungen nachgewiesen werden können. Die Teilnahmen müssen dabei gleichmäßig in den drei Ländern erfolgen.  Eine schöne Möglichkeit, den Radsport über die Grenzen hinweg auszuüben.

Internationale 3 Länderfahrt in St. Vith


Zum 30. Mal wurde die 3 Länderfahrt ausgetragen,  wunderschöne Landschaften, sehr gute Verpflegung bei günstigen Startgeldern und eine tolle Organisation, dafür ist der RSV St. Vith bekannt.

St. Vith befindet sich im Süden der  Deutschsprachigen Gemeinschaft  Belgiens, nicht weit von der deutschen und der luxemburgischen Grenze entfernt.

{jflex}d=/images/ausgabe003/vit/vit02 {/jflex}
Mein erster Start bei der 3 Länderfahrt liegt jetzt 27 Jahre zurück. 1984 war es meine erste Tour außerhalb  Deutschlands.  Einiges hat sich inzwischen geändert, aus der reinen RTF von damals ist jetzt ein richtiger Radsporttag geworden. Daher auch „Tag des Rades durch Eifel und Ardennen“ wie der Untertitel der Veranstaltung inzwischen lautet. St. Vith liegt nämlich in der Eifel, erst im wallonischen Teil Belgiens beginnen die Ardennen.

Begrüßen in vielen Sprachen

Gastfreundschaft wird beim RSV großgeschrieben. Der 71jährige Christian Louvet begrüßt die ankommenden Teilnehmer beim Eintreffen in ihrer Landessprache. Nicht nur Deutsche, Belgier, Luxemburger, Niederländer und Franzosen, auch Italienisch und Russisch ist kein Problem für ihn. Er ist eine richtige Frohnatur, und viele Fahrer kommen schon wegen ihm immer wieder gerne hierher.

In diesem Jahr starteten Teilnehmer aus fünf Nationen. Erfreulicherweise haben es die Veranstalter in Belgien etwas einfach mit den Ordnungsbehörden. Hier freut man sich noch, wenn die Vereine etwas für die Jugend und den Breitensport ausrichten. Viele Vereine auf deutscher Seite würden sich etwas mehr Entgegenkommen und weniger Gebühren wünschen.

Fünf verschiedene Routen für die jeweiligen Distanzen der 3 Ländertour wurden inzwischen ausgearbeitet, Langeweile gibt es also auch bei mehrfacher Teilnahme nicht.  Der ehemalige Präsident des RSV, Erwin Backes, erzählt mir gemeinsam mit seinem Nachfolger Alain Backes und Hubert Justen die Geschichte der Veranstaltung. Mit der 3 Ländertour fing vor 30 Jahren alles an, später kam dann eine Mountainbike RTF dazu. Seit 7 Jahren werden die beiden Wettbewerbe am gleichen Tag ausgetragen. In der Serie der Interlandtrofee ist der RSV St. Vith seit 6 Jahren vertreten.

{jflex}d=/images/ausgabe003/vit/vit03 {/jflex}
Die Rennen für lizenzierte MTB-Fahrer für Kinder und Erwachsene komplettieren seit einigen Jahren den Tag des Rades. Für deutsche Jedermänner ist es übrigens möglich, am Startort eine Tageslizenz für die MTB-Rennen zu lösen. Damit sind die Fahrer versichert und können für ein Startgeld von 6,- Euro (bis 19 Jahren) oder 8,- Euro an den Rennen teilnehmen. Kinder bis 14 Jahren sind vom Startgeld befreit. 

Ausgewählte Kontrollstellen

Die Strecke durch Belgien, Luxemburg und Deutschland führte meist über schmale, verkehrsarme Straßen. Hauptstraßen wurden nur befahren, wenn es keine andere Möglichkeit gab. Die Kontrollstellen waren besonders schön ausgewählt. Die Verpflegung an den Kontrollen ist erfreulicherweise seit Jahrzehnten gleich gut. Neben Reisfladen, Schinkenbroten, Obst, Tee, und Müsliriegeln, gab es an der Kontrolle von Bernhard Cremer im Innenhof der Burg Reuland bei Bedarf noch einen Schnaps zum Aufwärmen.

{jflex}d=/images/ausgabe003/vit/vit04 {/jflex}
Der war zwar heute bei 15 Grad beim Start ab 7:00 Uhr nicht unbedingt nötig, doch Tradition verpflichtet.  Für 5,- Euro Startgeld bekommen die Fahrer hier viel geboten. Von Reuland führt die Strecke dann in einem großen Bogen weiter Richtung Stavelot und Malmedy . Nach der vierten Kontrolle in Mürrigen geht es dann wieder zurück nach St. Vith.

Über 500 Teilnehmer meldeten für die RTF- und Volksradfahrstrecken. Dazu bestritten noch knapp 700 Fahrer die Mountainbike Wettbewerbe. Ein langer Radsporttag vom ersten Start um 7:00 Uhr bis zum Ende des letzten Rennens um 17:00 Uhr. Als die  Rennen vorüber waren, blieben die Fahrer noch einige Stunden in gemütlicher Runde bei einem Glas sitzen, bevor sie die Heimreise (einige bis zu 350 km) antraten. (ws)

{jflex}d=/images/ausgabe003/vit/vit05 {/jflex}
Mehr Informationen zum RSV St. Vith finden sie hier: http://serachandtop.com/

Zu den Terminen der Interlandtrofee auf der Breitensportseite des BDR:
http://www.rad-net.de/index.php?menuid=62
 
< zurück   weiter >

Anzeige
Advertisement
Advertisement
Advertisement
Advertisement

Facebook


blank

Advertisement