Radsport hilft
Montag, 13. April 2009

Corratec-Cyclepower "Spender des Monats" der SOS Kinderdörfer

Image
Seit einem Jahr wirbt das Jedermannteam http://www.cpalondon.com/ bei zahlreichen Veranstaltungen auf der Straße und im Gelände für die SOS Kinderdörfer. Nun wurde das Team als "Spender des Monats" der SOS Kinderdörfer ausgewählt. SOS Kinderdörfer - Spender des Monats auf der Seite der SOS Kinderdörfer.

Bei der Neuausrichtung des Teams in der vergangenen Saison (2008 noch als Radon-Cyclepower unterwegs) rückte die Unterstützung für die SOS Kinderdörfer in der Mannschaft von Martin Glowacki  in den Mittelpunkt. Durch zahlreiche Erfolge, wie zum Beispiel der Sieg in der Gesamtwertung des German Cycling Cup durch Thomas Kapuste, machten die Fahrer/innen während der ganzen Saison auf die SOS Kinderdörfer aufmerksam. Nach der Auszeichnung zum Spender des Monats werden die Teammitglieder besonders motiviert bei Rund um Köln am heuten Ostermontag an den Start gehen.

Image

Radsport und Charity, diese Verbindung ist eher selbstverständlich als ungewöhnlich. Mehrere Mannschaften der Hobbyradsportler bestreiten ihre Wettbewerbe inzwischen mit dem Hinweise auf Menschen in Not. Einige werden wir heute auch beim ersten großen Jedermannrennen der Saison 2009 sehen können. Neben Corratec-Cyclepower zum Beispiel Agapedia-Münsterland oder das Jedermannteam München, das bald als Chariteam München antreten wird.

Image

Auf Challenge-Magazin.com haben wir bereits öfters von Charity-Aktionen berichtet. Für eine Randsportart in Deutschland kommt da schon sehr viel zusammen. Ob nun größere Veranstaltungen wie The Ride am Rhein, Tour der Herzen, Rennfietsen Tour Münsterland und Charity Bike Cup oder Aktionen von einzelnen Sportlern wie Matthias Reitenspieß oder Markus Wagner, die Liste ist unglaublich lang. Auch viele Radprofis sind mit Freude dabei, wenn sie darauf angesprochen werden eine gute Sache zu unterstützen.

An dieser Stelle einmal vielen Dank an die zahlreichen Radsportler, die viel Herz für bedürftige Menschen zeigen und damit vielleicht gar nicht so übel sind wie es manchmal scheint.

 
< zurück   weiter >

Anzeige
Advertisement
Advertisement
Advertisement
Advertisement

Facebook


blank

Advertisement