Home arrow http://essaytop.technology/ arrow Jedermann und Jederfrau des Jahres
Jedermann und Jederfrau des Jahres
Dienstag, 31. März 2009

Image

Katharina Reitmaier und Andreas Möbius wurden von den Lesern des Challenge-Magazin.com zu den beliebtesten Hobbyradsportlern 2008 gewählt. 10 Männer und 10 Frauen wurden nach der Saison 2008 von der Redaktion und von den Lesern als Kandidaten ausgewählt. Bis zum 31. März wurden Stimmen gesammelt, insgesamt wieder weit über 20.000.

Katharina Reitmaier setzte sich bereits in der ersten Woche deutlich ab und blieb bis zum Ende der Wahl vorne. Um Platz war es dagegen spannend bis zum Schluss. Britta Kegelberg, 2008 für das Team Agapedia Münsterland unterwegs, konnte sich letztlich knapp vor Uta Schicketanz behaupten, die wie im Vorjahr Rang drei belegte. Uta Schicketanz war zudem die einzige Frau, die erneut für die Wahl nominiert wurde.

Auch bei den Männern sah es sehr lange nach einem Alleingang des Führenden Andreas Möbius aus. Doch dahinter ging es für gleich fünf Fahrer um den zweiten Rang. Henri Verkampen vom Team Agapedia-Münsterland, Thomas Freier (Team Combase Dresden), Charity Fahrer Matthias Reiten spieß, der Vorjahreszweite Michael Rademacher vom Team Siemens und René Fischer, der im Vorjahr für das Milram Continental Team fuhr, lagen eng zusammen. Fischer sortierte sich in der dritten Woche hinter Andreas Möbius ein. Im Finale stellte dann Thomas Freier alles auf den Kopf. Er schloss am letzten Wahltag noch zu Andreas Möbius auf und schien doch noch zu gewinnen. Doch am 31. März um 24:00 Uhr führte Andreas Möbius noch mit wenigen Stimmen und freut sich nun über den Titel Jedermann des Jahres. Thomas Freier wurde Zweiter, René Fischer dritter.

Nach der Wahl haben wir Andreas Möbius und Katharina Reitmaier gratuliert und mit ihnen über ihren Erfolg gesprochen.

Jederfrau des Jahres - Katharina Reitmaier
Die Würzburgerin Katharina Reitmaier wurde als Dritte des German Cycling Cup (GCC) 2008 von der Redaktion des Challenge-Magazin.com nominiert. Seit 2006 fährt sie Rennrad und startete auch gleich bei den Cyclassics in Hamburg.2007 nahm sie als Gastfahrerin des Team Agapedia Münsterland an der T-Mobile Cycling Tour teil. Den dritten Platz in der Gesamtwertung durch den Sieg beim Finalrennen in Münster bestätigte sie durch den Podiumsplatz beim GCC 2008, verbunden mit dem Sieg in ihrer Alterklasse.

2008 war für Katharina Reitmaier, die nun im Trikot ihres eigenen Team FXsports an den Start ging, ein Jahr mit vielen Höhen, aber auch wenigen Tiefen. Besonders hat war für sie die Aufgabe nach 130km beim Engadin Radmarathon. Bis zu diesem Zeitpunkt führte sie in der Gesamtwertung des Chiba Alpencup Classic, doch sie beendete den Marathon um ihre Gesundheit nicht zu gefährden. Viele schöne Momente während der Saison machten diese Enttäuschung jedoch wieder wett. Zum ersten Mal nahm sie an großen, internationalen Radmarathons teil und konnte sich dort auf Anhieb behaupten.

Image

Der Vorsprung von Katharina war sehr groß, bereits zum Ende der ersten Woche wurden für sie mehr Stimmen abgegeben als für alle Männer zusammen. Den Grund dafür haben wir von der Jederfrau des Jahres erfahren:
"Als ich Anfang März gesehen habe, dass die Wahlen online gestellt sind, habe ich über die verschiedensten Netzwerke wie studivz, meinvz, xing und facebook all meine Kontakte angeschrieben und ihnen den Link geschickt, mit der Bitte, es an Ihre Kontakte weiterzuleiten. Diese Netzwerke sind mittlerweile so gut ausgebaut, dass diese Meldung wirklich lawinenartig weitergegeben wurde und so eine Menge Leute aufmerksam gemacht wurden."

Der Titel als Hobbyradsportlerin des Jahres 2008 bedeutet Katharina Reitmaier sehr viel, besonders weil sie 2009 weniger an Jedermannrennen teilnimmt, sie möchte sich bei den Lizenzfahrerinnen durchsetzten. Nach gut zwei Jahren im Hobbyradsport nimmt sie nun die nächste Stufe auf der Erfolgsleiter in Angriff. " Für diese Saison hab ich mir ja Ziele außerhalb der Jedermannserie gesetzt und muss zugeben, dass ich bereits jetzt schon ein bisschen wehmütig zurück blicke. Aber ein paar Rennen werde ich auch dieses Jahr im Jedermannbereich bestreiten"
Wir wünschen Katharina Reitmaier viel Erfolg bei ihnen neuen Zielen und freuen uns darauf sie bei einem Jedermannrennen wieder zu sehen.

Jedermann des Jahres – Andreas Möbius
Andreas Möbius aus Thurland im Landkreis Bitterfeld wurde von den Lesern als Kandidat vorgeschlagen. Kein Wunder, er ist nun mal ein sympathischer Fahrer, der fast immer blendend gelaunt unterwegs ist und gute Stimmung verbreitet. Bei seinen Teilnahmen an den Jedermannrennen 2007 bei den Neuseen Classics in Leipzig und in Hannover, fand er Geschmack an der Hobbyradsport-Szene. 2008 schloss er sich dem Team Radtrikot24.de/Vermarc Sportswear an und war in Nürnberg ein wichtiger Baustein für den Sieg in der Teamwertung.

Es gab auch etwas über das sich der 42-jährige Justizvollzugsbeamte ärgerte, nämlich über seinen Sturz bei den Neuseen Classics in Leipzig, seinem Heimrennen im German Cycling Cup. Immerhin fährt er Jedermannrennen um sich mit anderen zu messen, da ist es sehr ärgerlich wenn man durch einen Sturz eine mögliche Platzierung verliert. Andreas Möbius liebt flache Einzelzeitfahren, das passt ganz gut, denn Zeitfahren für den Hobbyradsport sind stark im kommen. 2009 könnte eine erfolgreiche Saison werden, auch wenn für ihn das Team wichtiger ist.

Radsport ist jedoch nicht das einzige Hobby von Andreas Möbius, deshalb kann er nicht an allen Rennen teilnehmen. Damit enthüllen wir nun das Doppelleben unseres Jedermann des Jahres. Andreas Möbius tanzt im Männerballett des Thurländer Faschingsclub und nahm mit seiner Truppe bereits mehrfach an der  Deutschen Meisterschaft für Männerballette teil. Wir werden mal seinen Teamleiter fragen müssen, ob es noch mehr Talente in dieser Mannschaft gibt, denn auch Sabrina Nießen, die bei den Frauen zur Wahl stand, ist eine erfolgreiche Tänzerin.

Image

Andreas freute sich tierisch über seine Wahl, allerdings wurde er in den letzten Stunden etwas nervös. Auch er beobachtete wie ihm Thomas Freier immer näher rückte. "Während der Wahl haben wir Plakate gedruckt um auf die Wahl aufmerksam zu machen. Die wurden von Freunden aufgehängt, auch in der Schule meiner Tochter durften wir werben. Weiter entfernte Freunde habe ich angerufen und um Stimmen gebeten. Weitere Stimmen kamen vom Team. Am letzten Tag wurde ich dann doch etwas unsicher, denn es sah so aus, als würde ich es nicht mehr schaffen. Also wurde noch mal runmtelefoniert um noch einige Stimmen zu bekommen. Ich bin richtig glücklich, dass ich es doch noch  geschafft habe", schildert der frischgebackene Jedermann des Jahres 2008 seinen Weg zum Erfolg.

Wichtig ist ihm auch sein eigenes Projekt. In Thurland führte er 2008 erstmal ein Zeitfahren für Kinder durch. "Ich erinnere mich noch gut an die Spartakiaden in der DDR. Das brachte mich auf die Idee, zur  700 Jahr Feier von Thurland das Zeitfahren zu veranstalten. Auf der Dorfrunde durften alle Kinder im Alter von drei bis 13 Jahren starten, vorausgesetzt, sie hatten ein funktionierendes Fahrrad und trugen einen Helm." Dieses Zeitfahren möchte er in den nächsten ausbauen und so Nachwuchs für den Radsport begeistern. In diesem Jahr ist die Straße durch Bauarbeiten leider nicht möglich, doch 2010 soll es eine Fortsetzung geben. Eine tolle Idee, die Unterstützung durch Medien und Sponsoren verdient. ws

 
< zurück   weiter >

Anzeige
Advertisement
Advertisement
Advertisement
Advertisement

Facebook


blank

Advertisement