Home arrow News-Archiv arrow L?tzsch. Der lange Weg eines Jahrhunderttalents
L?tzsch. Der lange Weg eines Jahrhunderttalents
Dienstag, 31. März 2009
ImageDie Geschichte des Lebens- und Leidensweg des Wolfgang Lötzsch, einem Ausnahmetalent des DDR-Radsports. Zu Beginn der 70-er Jahre deute alles auf eine große Karriere hin. Wolfgang Lötzsch  hat als erster  die Werte des legendären Täve Schur bei Leistungstests überboten. Er träumt von Siegen bei den Olympischen Spielen und bei der Friedensfahrt.

Dann aber wendet sich das Blatt, nach der Flucht seines Cousins in den Westen, gilt auch Wolfgang Lötzsch als verdächtig. Zehn Monate muss er schließlich auf dem berüchtigten Kaßberg verbringen, im Gefängnis der Staatssicherheit hoch über Karl-Marx-Stadt. Auf 1.500 Seiten wächst seine Stasiakte, fünfzig IMs werden auf ihn angesetzt. An internationale Erfolge ist nicht mehr zu denken, doch bei prestigeträchtigen Rennen in der DDR siegt er weiterhin.

ImagePhilipp Kösters Biographie verbleibt im Gedächtnis, erregt Mitgefühl und große Bewunderung für den Man, der eigentlich immer nur Rad fahren wollte.

Dem Radsport ist Wolfgang Lötzsch bis heute treu geblieben. Vielleicht begegnet man ihm sogar bei einem Jedermannrennen. Denn als sportlicher Leiter beim DKV Team Neff steht er Senioren und Jedermännern mit Rat und Tat zur Seite.
 
< zurück   weiter >

Anzeige
Advertisement
Advertisement
Advertisement
Advertisement

Facebook


blank

Advertisement